Mindestens elf Tote bei Erdrutsch in Nepal

Ein Erdrutsch hat in Nepal mindestens elf Menschen das Leben gekostet. Nach weiteren 21 Vermissten wurde am Sonntag in dem Ort Bahrabise in Zentralnepal unter den Trümmern gesucht, wie Behörden mitteilten. Sintflutartige Regenfälle hatten einen Berg zum Einsturz gebracht, die Erdmassen erfassten den Ort in dem Bezirk am Samstag um Mitternacht, wie der Bürgermeister mitteilte.

Bahrabise und die Umgebung gehören zu den Regionen, die am stärksten von dem Erdbeben 2015 getroffen wurden. Die Aufbauarbeiten seien dort noch in Gang gewesen, hieß es. Die Mure zerstörte demnach mehr als 100 Häuser in dem Ort im Bezirk Sindhupalchowk, der an Tibet grenzt. Seit Juni gab es dort bereits drei größere Erdrutsche. „Wir befürchten mehr Erdrutsche, weil der Boden nach dem Erdbeben brüchiger geworden ist“, sagte der Politiker. Die Gemeinde plant, einige Siedlungen an gefährdeten Stellen umzuverlegen.

Die vom Monsunregen ausgelösten Muren haben seit Mai mindestens 250 Menschen in Nepal das Leben gekostet, wie aus Zahlen des Innenministeriums hervorgeht.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte