Premiere in Innsbruck: Begegnungszone startet heute

Schon gestern starteten in Innsbruck die ersten Arbeiten für die Probephas¬e der Begegnungszone.
© Denise Daum

Innsbruck – Mit einer Premiere startet heute die Landeshauptstadt Innsbruck: die Begegnungszone rund um den Bozner Platz. Nach heftigen Turbulenzen werden drei innerstädtische Straßenzüge zur ersten derartigen Begegnungszone. Das bedeutet, dass dort ein Tempolimit von 20 km/h für alle Verkehrsteilnehmer gilt, um die Querung der Straßen an jeder beliebigen Stelle gewährleisten zu können.

„Lust auf mehr wecken“ möchte Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl mit der dreiwöchigen Probe­phase. In der Erler Straße, in der Meraner Straße und in der Wilhelm-Greil-Straße wird mit großen Piktogrammen am Boden die Zone markiert, sämtliche anderen Straßenmarkierungen werden entfernt. Am 8. Oktober entscheidet der Gemeinde­rat über die weitere Entwicklung. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte