„Untergang des Tourismus“: Corona-Ampel lässt Touristiker rotsehen

WK-Tourismusobmann Gerber will eine regionale Ampel-Beurteilung innerhalb der Bezirke, Tirol-Werber Phleps fordert klare Aussagen.

Ampelstufe „Gelb“ und „Orange“ heißt Maskenpflicht im Service.
© Vanessa Rachle

Von Verena Langegger

Innsbruck – „Die Corona-Ampel ist wirtschaftlich, sozia­l und auch gesellschaftlich völlig inkompatibel“, sagt Mario Gerber, Obmann der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer (WK). So sei etwa die Meldung über eine Umfärbung des Bezirkes Kufstein über Nacht gekommen. „Im Alpbachtal, wo es bis zu diesem Zeitpunkt keinen einzigen Covid-19-Fall gegeben hat, gab es umgehend Stornos“, berichtet Gerber: „Die Gäste waren verunsichert.“ Stornogebühren seien natürlich nicht verrechnet worden, so Gerber, selbst Hotelier.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte