Tempo für Wasserstoff: Schramböck zu Besuch in Telfs

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck will Gas für einen Wasserstoff-Cluster geben.
© Thöni

Telfs – Wasserstoff sei enorm wichtig für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes und der Schlüssel auf dem Weg zu einer notwendigen Dekarbonisierung der Wirtschaft, sagte Digitalisierungs- und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) beim Besuch des Wasserstoff-Innovationszentrums der Thöni H2 Energie Euregio Tirol GmbH in Telfs. „Ich werde daher, ähnlich wie im Automobil-Bereich, einen Wasserstoff-Cluster gründen, um bestehende Initiativen und Know-how bestmöglich zu verknüpfen.“ Die Firma Thöni zähle auch im Bereich Wasserstoff zu den Vorreitern in Europa, so Schramböck.

Mit dem Umstieg auf Wasserstoff sei ein großer Schritt für den Umweltschutz möglich, betont Arthur Thöni. Man habe auch starke Partner aus der Europaregion wie die IKB und das MCI in die Umsetzungskonzepte involviert. Zukunftsträchtig sei die Umstellung von Dieselmotoren auf Wasserstoff für emissionsfreie Lkw, so Thöni.

Bergtaugliche Zugmaschinen, wie sie für den Transport von großen Tonnagen notwendig sind, würden voraussichtlich erst ab 2023 serienmäßig verfügbar sein. In einem ersten Schritt setze man nun „Natural-Power-Motoren“ für Flüssiggas ein. Dadurch verringere sich der NO2-Ausstoß um bis zu 90 Prozent und Rußpartikel sogar um bis zu 99 Prozent. Einen ersten Testbetrieb führt Thöni derzeit am Brennerkorridor durch, um dann die Bergtauglichkeit für die Route Kempten – Fernpass – Telfs zu garantieren. In einem nächsten Schritt sollen dann weitere Fahrzeuge angeschafft werden. (va)

Ministerin Margarete Schramböck mit Arthur Thöni in Telfs.
© Thöni

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte