UNO wirft Maduro Verbrechen gegen Menschlichkeit vor

UNO-Ermittler haben Venezuelas Präsident Nicolás Maduro und Ministern seiner Regierung mutmaßliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Es gebe „berechtigten Grund zu der Annahme, dass die venezolanischen Behörden und Sicherheitskräfte seit 2014 schwere Menschenrechtsverletzungen geplant und verübt haben“, hieß es in einer in Genf veröffentlichten Erklärung.

Unter anderem gehe es um „außergerichtliche Exekutionen und den systematischen Einsatz von Folter“, so die Internationale Ermittlungskommission unter Vorsitz von Marta Valiñas. Es handle sich nicht um einzelne Vorfälle, sondern um „koordinierte Verbrechen mit dem Wissen oder der direkten Unterstützung“ von hohen Regierungsmitgliedern, erklärte Valiñas. Die Ermittler hätten „berechtigten Grund zu der Annahme, dass der Präsident“ sowie der Innen- und der Verteidigungsminister „die Verbrechen befohlen oder zu deren Ausführung beigetragen haben“.

Die Ermittler forderten eine „unabhängige, unparteiische und transparente“ Untersuchung der Vorfälle sowie eine „umfassende Wiedergutmachung“ für die Opfer. Dem Internationalen Strafgerichtshof empfahlen sie juristische Schritte gegen die im Bericht genannten Verantwortlichen.

Das dreiköpfige Ermittlerteam konnte für seine Untersuchungen nicht nach Venezuela reisen, beruft sich aber auf 274 Interviews mit Opfern, Zeugen und ehemaligen venezolanischen Beamten sowie auf vertrauliche Unterlagen und Gerichtsakten. Die Kommission war vor einem Jahr vom UN-Menschenrechtsrat gegründet worden und hatte unter anderem mehr als 2500 Vorfälle untersucht, bei denen insgesamt rund 5000 Menschen von Sicherheitskräften getötet worden waren.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Trotz massiven internationalen Drucks und der verheerenden wirtschaftlichen Lage in dem südamerikanischen Land hält sich Maduro seit Jahren an der Macht. Der linksgerichtete Staatschef hat unter anderem das Militär hinter sich, aber auch Unterstützung aus Russland und China.

60 Staaten, darunter die USA und Deutschland, erkennen hingegen den Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó offiziell als Präsidenten Venezuelas an. Guaidó hatte sich im Jänner 2019 selbst zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt und führt seitdem einen erbitterten Machtkampf gegen Maduro.


Kommentieren


Schlagworte