Jungprofi Wolff mit zwei Schlägen Vorsprung bei US-Open

Nach dem Sieg von Collin Morikawa beim PGA Championship könnte auch bei den 120. US Open der Golfprofis in Mamaroneck bei New York ein junger US-Außenseiter triumphieren. Der 21-jährige Matthew Wolff führt vor der Schlussrunde am Sonntag zwei Schläge vor Landsmann Bryson Dechambeau bzw. vier vor dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (209). Bernd Wiesberger geht als 47. ins Finale.

Wolff spielte sich im Winged Foot Club mit einer 65 von fünf unter Par, der ex aequo besten Runde des gesamten bisherigen Turniers, in die Pole Position. Die Parallelen zwischen Morikawa und Wolff sind erstaunlich. Morikawa ist zwar zwei Jahre älter, aber beide gehörten zu den weltbesten Amateuren, beide wurden im Juni 2019 Profi, und beide gewannen an einem ihrer ersten Starts auf dem amerikanischen Profi-Circuit ein Turnier.

Von den Topstars hat diesmal wohl nur noch Rory McIlroy Chancen auf den Sieg beim mit 12,5 Millionen US-Dollar dotierten Major-Turnier. Der Nordire liegt vor den letzten 18 Löchern aber bereits sechs Schläge zurück. Den beträchtlichen Rückstand handelte sich McIlroy am zweiten Tag ein, als ihm eine 76 unterlief. Ebenso viele Schläge benötigte am Samstag auch Bernd Wiesberger, das warf den Burgenländer um 14 Plätze zurück. Debütant Matthias Schwab hatte den Cut klar verpasst.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte