Sperrstund’ is’: Um 22 Uhr „tut es weh“, Gäste sollen sich registrieren

Die Gastronomie- und Tourismusbranche spricht vom endgültigen Todesstoß und fordert einen finanziellen Schutzschirm. Tirol, Vorarlberg und Salzburg wollen in Absprache mit dem Bund mit der Vorverlegung der Sperrstunde in Gastlokalen auf 22 Uhr hingegen eine Maßnahme gegen steigende Corona-Infektionszahlen in ihren Ländern setzen.