BVT ermittelt wegen mutmaßlichem Auftrag für Anschläge

Nach der Aussage eines Mannes, wonach er mit Anschlägen auf mehrere Politiker beauftragt worden sei, geht das Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) den mutmaßlichen Anschlagsplänen nach. Das BVT geht aber „von keiner akuten Gefährdung in irgendeine Richtung“ aus, erklärte Innenministeriums-Sprecher Harald Sörös am Mittwochabend gegenüber der APA.

Zuvor hatte die Rechercheplattform „Zackzack.at“ über eine geplante Anschlagsserie auf die Grüne Berivan Aslan, den SPÖ-EU-Abgeordneten Andreas Schieder und den Ex-Politiker und Herausgeber von „Zackzack.at“, Peter Pilz, berichtet. Demnach soll sich ein Agent des türkischen Geheimdienstes MIT gegenüber dem Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) angegeben haben, dass er einen Auftrag für Attentate auf die Politiker erhalten haben soll.

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet worden seien, nachdem es eine Aussage über eine mutmaßliche Anstiftung zur Verletzung oder Tötung anderer Personen gegeben habe. Weitere Details nannte die Sprecherin Nina Bussek mit Verweis auf das laufende Verfahren aber keine.


Kommentieren


Schlagworte