steirischer herbst: „Photoautomat“ und sprechende Laternen

Der steirische herbst findet heuer zwar großteils online im „Paranoia TV“ statt, einiges kann aber auch real besichtigt und erlebt werden. Intendantin Ekaterina Degot stellte am Donnerstag einige Projekte vor: Der „Photoautomat“ von Akinbode Akinbiyi wirft andere Bilder aus, als der Benutzer erwartet, und im Stadtpark unterhalten sich zwei Straßenlaternen auf eigene Weise. Im Festivalzentrum befinden sich das „Paranoia TV“-Studio sowie die „Kuschelpornos“ von Igor Samolet.

„Im März waren wir fast fertig, dann mussten wir alles ändern“, verwies Degot auf die außergewöhnlichen Herausforderungen bei der Planung des heurigen Festivals. Die Lösung sei Onlinebetrieb gewesen, und so entschied man sich für „Paranoia-TV“. Die Filme und Serien werden gestaffelt eingestellt, damit jeden Tag etwas Neues dazukommt.

Das Festivalzentrum in der Herrengasse, in dem auch die Tickets gekauft werden können, ist das fiktive TV-Studio, worauf Türen mit der Aufschrift „Studio 1“, „Studio 2“ und „Studio 3“ verweisen. Im Untergeschoß läuft ständig das Programm von Paranoia-TV, die Besucher können mit viel Abstand auf Bänken sitzen und fernsehen. Im ersten Stock ist Igor Samolets Arbeit „Cuddle Porn“ zu sehen. Der Künstler hat auf Styroporobjekte unter anderem Bildern von sich umarmenden Menschen montiert.

Am Eisernen Tor hat Akinbode Akinbiyi seinen „Photoautomat“ aufgestellt. Er sieht aus wie ein normales Gerät, mit dem man um einen Euro Passbilder machen kann. Doch statt vier Porträts des Abgelichteten kommen vier verschiedene Schwarz-weiß-Bilder heraus. Eines zeigt den Benutzer, die drei anderen sind Stadtansichten, und zwar großteils von Berlin. Das Projekt startete bereits vor 15 Jahren, erzählte der Künstler, und es gibt bei den Fotos immer eine Geschichte dahinter, die dem Betrachter allerdings verborgen bleibt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Unauffällig in das Stadtbild fügt sich ein anderes Projekt, nämlich „Dictionary of Imaginary Places“ von Vadim Fishkin. Die beiden Straßenlaternen am Burgring am Rande des Stadtparks kommunizieren miteinander. Sie werfen einander Namen von Städten und Ländern zu, die in der Literatur eine Rolle spielen, dabei blinken die Lampen, als würden sie tatsächlich reden.

konsumiert werden.


Kommentieren


Schlagworte