Exklusiv

Abstand verordnet: Ärger und Verwirrung über Bescheid für Tiroler Kind (2)

Laut Bezirkshauptmannschaft müsste die Mutter eines Zweijährigen in Quarantäne zu ihrem Sohn auf Abstand gehen. Das Land räumt Unschärfen bei der Formulierung ein, es handle sich um einen Standardtext.

Die Formulierungen im Absonderungsbescheid sind nicht gerade auf Kinder in Quarantäne zugeschnitten, wie das Land einräumt. (Symbolfoto)
© iStockphoto

Von Nikolaus Paumgartten

Innsbruck – Ein Absonderungsbescheid der Bezirkshauptmannschaft sorgt für Verwirrung und Ärger bei einer Tiroler Mutter. Denn in dem Spruch weist die Behörde unter anderem darauf hin, dass ein enger Kontakt zu der Person in Quarantäne vermieden werden und ohne Mund-Nasen-Schutz ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden muss. Bei dem Betroffenen in Quarantäne handelt es sich allerdings um den zweijährigen Sohn der Frau, der aufgrund seines Alters in praktisch sämtlichen Lebenslagen noch auf die Hilfe seiner Eltern angewiesen ist.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte