Festnahme nach Messerattacke mit Verletzten in Paris

Bei einer Messerattacke nahe der früheren Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris sind am Freitag zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen Mordversuchs eingeleitet. Der Bereich im elften Arrondissement der Hauptstadt war komplett abgesperrt. Frankreichs Premierminister Jean Castex erklärte, dass eine Krisensitzung einberufen worden sei.

Der Anschlag ereignete sich vor jenem Gebäude, wo früher die „Charlie-Hebdo“-Redaktion beheimatet war. Die Opfer sind ein Mann und eine Frau, die für die TV-Produktionsfirma Premières Lignes arbeiteten, gab die französische TV-Journalistin Elise Lucet laut Medienberichten bekannt. Die Büros der Produktionsfirma sind demnach im gleichen Gebäude, wo früher „Charlie Hebdo“ saß.

Der Rundfunksender France Info berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, in dem verdächtigen Päckchen sei kein Sprengstoff gefunden worden.

Bei den Anschlägen auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ und einen koscheren Supermarkt in Paris waren im Jänner 2015 insgesamt 17 Menschen ermordet worden. Die Polizei tötete anschließend die drei islamistischen Attentäter. Vor drei Wochen begann der Prozess gegen 14 Angeklagte, die Kontakte in die islamistische Szene haben sollen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte