Klagenfurt besiegte Young Violets nach verrücktem Finish

Austria Klagenfurt hat sich in der 2. Fußball-Liga nach einem kuriosen Spiel vom vermeintlichen Hauptkonkurrenten Wacker Innsbruck ein wenig abgesetzt. Während die Kärntner am Freitagabend einen mit späten Toren erarbeiteten 3:2-(0:0)-Heimsieg über die Young Violets holten, mussten sich die Tiroler beim FC Liefering mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Tabellenführer bleiben damit die nicht aufstiegsberechtigten Lieferinger, die als einziges Team bei neun Zählern halten.

Die Klagenfurter sind Zweiter, gefolgt vom ebenfalls bei sieben Zähler haltenden SV Lafnitz. Die Steirer schlugen den SV Horn mit 1:0 (1:0). Blau-Weiß Linz holte beim Kapfenberger SV einen 4:2-(2:0)-Auswärtserfolg. Im Abendspiel standen sich noch der GAK und Vorwärts Steyr gegenüber.

Der Heimsieg der Klagenfurter stand bei strömendem Regen und etwas mehr als 1.000 Zuschauern im Wörthersee-Stadion erst nach einer verrückten Schlussphase mit vier Toren von der 90. bis zur 95. Minute fest. Der eingewechselte Darijo Pecirep traf am Ende entscheidend. Der Austria-Nachwuchs hatte die Führung der Hausherren durch Oliver Markoutz (47.) zuvor erst in der Schlussminute der regulären Spielzeit durch Josef Pross ausgeglichen.

Im Gegenstoß touchierte Violets-Keeper Ammar Helac unnötigerweise Pecirep im Strafraum. Benjamin Hadzic scheiterte vom Elferpunkt an Helac, Patrick Greil (92.) traf aber im Nachschuss. Dem nicht genug schafften die Wiener durch Murharem Huskovic (94.) noch einmal den Ausgleich. Als die Klagenfurter einem neuerlichen Punkteverlust entgegensahen, war Pecirep gegen eine völlig unsortierte Abwehr aber dann doch noch zur Stelle.

Liefering traf nach einer torlosen ersten Spielhälfte durch Sebastian Aigner (51.) und Alois Oroz (75.) zum dritten Sieg im dritten Liga-Auftritt. Für Wacker, das beim Stand von 0:1 durch Alexander Joppich und Florian Jamnig zwei gute Chancen ausließ, war es nach Sieg und Remis in den vergangenen Runden die erste Saisonniederlage.

Für die Lafnitzer traf Philipp Siegl (12.) in Horn nach einem Eckball früh zur Führung. Weitere Tore fielen nicht mehr. Die Horner wurden nach der Trennung von Alexander Borodjuk vom bisherigen Co-Trainer Genadi Petrow betreut. Sechs Tore gab es in Kapfenberg zu bewundern. Fabian Schubert traf zweimal für die Linzer, der Angreifer hält damit bei vier Saisontoren. Die Kapfenberger spielten nach Gelb-Rot für Alexander Steinlechner ab der 67. Minute nur noch zu zehnt.


Kommentieren


Schlagworte