Ende absehbar: Großbaustellen in Telfs gehen ins Finale

Die Neugestaltung des Telfer Ortskerns samt 20-km/h-Begegnungszone ist nahezu abgeschlossen. Der neue Groß-Kreisverkehr geht ab 9. Oktober in Betrieb, auch der Umbau des Inntalcenters schreitet zügig voran.

Die letzten Pflasterarbeiten für die Begegnungszone im Ortszentrum laufen.
© Domanig

Von Michael Domanig

Telfs – Derzeit ähneln weite Teile von Telfs noch – so wie in den vergangenen Wochen und Monaten – einer einzigen Großbaustelle. Vor allem Autofahrer müssen Geduld und gute Übersicht beweisen. Doch bei einer Reihe von umfangreichen Vorhaben ist nun ein Ende absehbar.

Voll im Einsatz sind die Baumaschinen auch beim Kreisverkehr.
© Domanig

So ist die Neugestaltung des Ortszentrums mit Begegnungszone, niveaugleicher Bepflasterung, Sitzmöbeln, neuer Bepflanzung und Beleuchtung fast abgeschlossen: Im Obermarkt fehlen nur noch letzte Restarbeiten, im Untermarkt werden die Pflasterarbeiten am 9. Oktober abgeschlossen, im angrenzenden Bereich der Kirchstraße bis 16. Oktober.

Die Durchfahrt für den motorisierten Verkehr im gesamten Unter- und Obermarkt (Einbahn von Ost nach West) ist aber erst wieder mit der Eröffnung am 30. Oktober möglich. Dann gilt dort die neue Begegnungszone mit 20 km/h und Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer. Die Verordnung muss der Gemeinderat nächste Woche noch beschließen.

Um den Radverkehr zu fördern, werden Radfahrer übrigens auch gegen die Einbahn fahren dürfen. Beim angrenzenden Zentrumsparkplatz soll die Verkehrsregelung laut BM Christian Härting so bleiben wie derzeit – Zu- und Abfahrt erfolgen nur über die Josef-Schöpf-Straße, nicht aber über den Untermarkt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Baustelle beim Inntalcenter.
© Domanig

Auch der Bus fährt ab 30. Oktober wieder durchs Zentrum (Bahnhofstraße und Obermarkt), wobei die Gemeindeführung mit dem Verkehrsverbund Tirol aufgrund der räumlichen Enge im Obermarkt mittelfristig eine neue Streckenführung ausverhandeln will.

Oberstes Ziel der 2,7 Mio. Euro schweren Ortskern-Neugestaltung ist die Erhöhung der Aufenthaltsqualität. Härting freut besonders, dass auch Privateigentümer stark zur Aufwertung des Zentrums beitragen (u. a. Generalsanierung des „Dollingerhauses“, Sanierung des Apothekerhauses, Entwicklungspläne der Raika).

Die neue Bücherei am angrenzenden Wallnöfer-Platz wiederum soll baulich bis Dezember fertiggestellt sein, Übersiedlung und Eröffnung sind für Jänner 2021 geplant. Gut angenommen wird laut Härting das im Juni eröffnete Bürgerservicebüro der Gemeinde im Obermarkt (in dem z. B. auch Loipenkarten erhältlich sind). Künftig soll man dort sogar Bahntickets kaufen können, Verhandlungen mit den ÖBB laufen.

Das ehemalige Ganner-Areal.
© Domanig

Aufatmen ist bei vielen Autofahrern angesagt: Der neue Groß-Kreisverkehr samt „Bypässen“ beim Sicherheitszentrum, ein Projekt des Landes Tirol (und zentraler Bestandteil des Telfer „Verkehrskonzepts 2035“), soll mit 9. Oktober in Vollbetrieb gehen. Härting zeigt sich „froh“, die Bevölkerung sei durch die Baustelle doch „stark belastet“ worden.

Auch bei der umfangreichen Erweiterung und Modernisierung des Einkaufszentrums Inntalcenter tut sich einiges: Die Arbeiten im Südbereich stehen vor der Fertigstellung, der Supermarkt im Erdgeschoß eröffnet am 8. Oktober wieder. Um die Verkehrsbelastung rund ums Inntalcenter zu entzerren, wird es künftig je drei Zu- und Abfahrten geben – darunter eine Anbindung an den neuen Kreisverkehr, eine westseitige Abfahrt Richtung Ärztehaus und östlich eine weitere Zufahrt via Rampe, die auf das neue Parkdeck führt.

Geschlossen wird zudem die Lücke zwischen Telfer Bad und Sportzentrum: Am ehemaligen Ganner-Areal hat der Abriss der Bestandsgebäude begonnen. Hier entstehen, wie berichtet, ein neues „Harry‘s Home“-Hotel mit 180 Betten und eine Eigentums-Wohnanlage.

Im Nordwesten von Telfs hat derweil der dritte Bauabschnitt zur Neugestaltung der Südtiroler Siedlung Fahrt aufgenommen. Die Neue Heimat Tirol verwirklicht dort bis Dezember auch eine ca. 2000 m2 große, öffentlich zugängliche Parkanlage mit Spiel-, Kletter- und Balanciergeräten.


Kommentieren


Schlagworte