Keine Zeit zum Grübeln: Haie wollen gegen Bratislava heute „Vollgas geben"

Nach der ersten Saisonniederlage in Bozen (1:6) wollen die Haie bereits heute (17.30, Tiwag Arena) gegen Liga-Neuling Bratislava zurückschlagen.

O’Keefe verlor erstmals als Haie-Headcoach.
© gepa

Innsbruck – Natürlich war die Enttäuschung im Haie-Lager nach der ersten Saisonniederlage – die mit dem 1:6 gegen Bozen gleich empfindlich ausfiel – spürbar. Doch auch in Pandemie-Zeiten bleibt in der ICE-Liga nicht viel Zeit zum Grübeln, schon heute (17.30 Uhr) empfangen die Innsbrucker nämlich Liga-Neuling Bratislava.

Dementsprechend kurz und bündig fiel die Derby-Analyse von Headcoach Mitch O’Keefe aus: „Wir dürfen uns jetzt nicht damit aufhalten. Bozen hat uns ausgespielt, unsere Special Teams haben ebenfalls nicht optimal funktioniert.“ Drei Powerplay-Treffer der Südtiroler sprechen in diesem Zusammenhang eine deutliche Sprache, da nützte es auch nichts, dass die Haie in der gesamten Schussstatistik (30:26) die Nase vorne hatten. Dazu kam, dass Goalie Tom McCollum nicht seinen besten Tag erwischte und nach dem letzten Gegentreffer durch Rene Swette ersetzt wurde.

Der Blick richtete sich aber schnell nur noch auf den Neuling aus der Slowakei, der sich gestern in Salzburg zwei Drittel lang wacker schlug und am Ende dennoch glatt 1:5 verlor. Was Regeneration und Vorbereitung betrifft, haben die Haie also einen klaren Vorteil. „Wir werden 60 Minuten Vollgas geben, und versuchen, Bratislava unsere Art von Hockey aufzuzwingen“, meinte O’Keefe. Der Kader bleibt heute der gleiche wie in Südtirol, weil die Langzeitverletzten Kevin Tansey und Lukas Bär weiter ausfallen und Braden Christoffer noch ein Spiel Sperre aubsitzen muss. Stand gestern standen online übrigens noch Restkarten für das zweite Heimspiel der Saison zur Verfügung. (t.w.)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte