Kaiser Franz Josephs Socken unter dem Hammer

Wenn schon nicht in seinen Fußstapfen, so können Monarchiefreunde doch bald in den Socken des Kaisers wandeln: Ein Paar aus schwarzer Seide in Größe 41 bis 42 aus dem persönlichen Besitz von Franz Joseph kommt am 19. Oktober im Auktionshaus Dorotheum unter den Hammer - zu einem Schätzwert von 500 bis 800 Euro. Passend dazu: Ein Fußwaschungsbecher des Kaisers, um 1907 entstanden und mit 500 bis 700 Euro taxiert.

Weiters im Angebot ist eines von vier persönlichen Taschentüchern des Langzeitmonarchen Franz Joseph für geschätzt wohlfeile 500 bis 800 Euro. Wem dies alles zu intim ist, für den kommt vielleicht die kaiserliche Melone aus Wollfilz samt eingeprägtem Doppeladler (Schätzwert 3.000 bis 6.000 Euro) infrage. Oder der Zwicker Franz Josephs aus seinen letzten Lebensjahren (2.500 bis 3.500 Euro) - allerdings ohne Angabe der Dioptrienstärke, dafür zertifiziert mit der Unterschrift des Leibkammerdieners Eugen Ketterl.

Etwas teurer kommt da ein Service aus zwölf Porzellantellern mit bajuwarischer Motivik, das Franz Joseph einst Sisi geschenkt hatte und das sich ursprünglich in der Ischler Kaiservilla befand. Freunde des Steinguts müssen hier mit 50.000 bis 80.000 Euro kalkulieren. Ansonsten finden sich zahlreiche auch deutlich günstigere Gemälde, Statuetten, Fotografien oder hausgebräuchliche Utensilien der kaiserlichen Familie in der Auktion, die über 300 Lose im Talon hält.


Kommentieren


Schlagworte