2:3 nach Penaltyschießen: Die Haie ließen gegen Bratislava zwei Zähler liegen

Die Innsbrucker Haie mussten sich Bratislava nach Penaltyschießen mit 2:3 beugen. Es blieb ein Punkt.

Gute Leistung: HCI-Regisseur Sam-Michael Herr (l.), hier im Kampf mit Ex-Hai Sacha Guimond.
© Michael Kristen

Von Alex Gruber

Innsbruck – Dass die Haie auch nach der 1:6-Niederlage in Bozen Probleme mit den Special Teams haben, war auch am Sonntag gegen den Liganeuling aus Bratislava augenscheinlich. Im ersten Drittel fing man sich zwei Tore in Unterzahl ein, im Mittelabschnitt ließen die Hausherren für zwei ganze Minuten eine 5:3-Überzahl aus, ohne dabei eine nennenswerte Einschussmöglichkeit zu kreieren. Aber der Reihe nach.

Das Match gegen die Slowaken, die am Vorabend noch mit 1:5 in Salzburg unterlegen waren, begann ganz nach dem Geschmack der HCI-Fans. Denn es dauerte nur 18 Sekunden, ehe Deven Sideroff nach einem Girard-Schuss im zweiten Versuch erfolgreich zum 1:0 einschießen konnte. Eine Sekunde vor Ablauf der ersten Innsbrucker Strafe glichen die Gäste (1:1/6.) aber aus. Und auf die erneute HCI-Führung durch Max Gerlach (2:1/8.) fanden die Gäste mit Ex-Hai Sacha Guimond im ersten Durchgang wieder eine Antwort. Mit 2:2 ging’s in die Pause.

Im zweiten Drittel bewahrte Schlussmann Rene Swette, der anstelle von Tom McCollum im Kasten stand und sein Saisondebüt feierte, die Haie mehrmals vor einem Rückstand, die besten Gelegenheiten für die Innsbrucker ließen mit Colton Saucerman (33.) und Jan Lattner (40.) zwei Verteidiger aus.

Die Haie hatten im letzten Abschnitt durch Sam Herr (in Unterzahl/42.), Jan Lattner (47.), Clemens Paulweber (54.) und Felix Girard (55.) gute Gelegenheiten, ein drittes Mal in Front zu gehen, ein weiteres Powerplay ließ man auch ungenützt verstreichen. Dass Felix Girard wegen gefährlichen Spiels mit dem hohen Stock im Finish eine vierminütige Strafe (2+2) ausfasste, stand ganz sicher nicht im Matchplan von HCI-Cheftrainer Mitch O’Keefe. Bei einem Herr-Solo (56.) und Penalty durch Sideroff (58.) hatte man zwei weitere Male den Heimsieg auf der Schlägerschaufel.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

In der Verlängerung ließen beide Teams Matchpucks aus, es gab im vierten Saisonspiel ein Penaltyschießen und erstmals das volle Programm in dieser Saison. Weil bei den Haien Gerlach, Herr und Lattner scheiterten, reichte ein verwandelter Bubela-Penalty dem Liganeuling zum ersten Sieg. Regisseur Sam Herr analysierte nüchtern: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht.“


Kommentieren


Schlagworte