Eriwan und Baku werfen einander Angriffe auf Zivilisten vor

Im Kampf um die Kaukasus-Region Berg-Karabach haben Armenien und Aserbaidschan einander Angriffe auf Zivilisten vorgeworfen. Die von Armenien unterstützte Führung von Berg-Karabach teilte am Montag mit, aserbaidschanische Streitkräfte hätten die Hauptstadt Stepanakert beschossen. Aserbaidschan warf Armenien vor, Raketen auf mehrere Städte außerhalb Berg-Karabachs gefeuert zu haben.

„Der Feind feuert Raketen auf Stepanakert und Schuschi“, sagte ein Sprecher der international nicht anerkannten Regierung Berg-Karabachs. Die Antwort der Verteidigungskräfte werde nicht lange auf sich warten lassen. Es gebe schwere Gefechte, sagte eine Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums. Über Tote und Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Die Führung in Baku warf wiederum Armenien vor, dicht besiedelte Gebiete und zivile Einrichtungen auf aserbaidschanischem Gebiet mit Raketen beschossen zu haben. Diese seien von armenischem Territorium aus abgefeuert worden, wie Aufzeichnungen des Radarsystems ergeben hätten, erklärte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium. Betroffen gewesen sei etwa die Stadt Tartar. Armenien wies Anschuldigungen Aserbaidschans zurück, für die Angriffe verantwortlich zu sein. Diese Angaben lassen sich nur schwer überprüfen, weil es kaum unabhängige Beobachter dort gibt.

Russland zeigte sich besorgt angesichts steigender Opferzahlen in der Zivilbevölkerung. Es sei eine schnellstmögliche Waffenruhe notwendig, forderte Außenminister Sergej Lawrow. Auch die NATO plädierte für Deeskalation. „Ich erwarte, dass die Türkei ihren erheblichen Einfluss nutzt, um Spannungen abzubauen“, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag in Ankara bei einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die überwiegend von christlichen Armeniern bewohnte Region Berg Karabach gehört völkerrechtlich zum mehrheitlich islamischen Aserbaidschan, hat sich aber Anfang der 1990er Jahre davon losgesagt und nennt sich heute „Republik Arzach“. Diese ist von keinem Land der Welt als Staat anerkannt. Da Armenien von Russland und Aserbaidschan von der Türkei unterstützt werden, droht der Konflikt im Südkaukasus zu eskalieren. Dort verlaufen wichtige Erdgas- und Öl-Pipelines, mit denen Aserbaidschan den Weltmarkt beliefert.


Kommentieren


Schlagworte