Brandanschlag auf FPÖ-Zentrale in NÖ: Dreieinhalb Jahre Haft

Ein 21-Jähriger ist am Dienstagvormittag am Landesgericht St. Pölten im Zusammenhang mit dem Brandanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ Niederösterreich zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch wegen u.a. versuchter Brandstiftung ist nicht rechtskräftig. Der afghanische Staatsbürger soll den Angriff gemeinsam mit drei nicht ausgeforschten Komplizen begangen haben.

Der Schuldspruch gründe überwiegend darauf, dass der Angeklagte nicht dargelegt habe, wobei er sich die Brandverletzung zugezogen habe, hielt der vorsitzende Richter fest. In Sachen Strafzumessung hätten sich u.a. drei einschlägige Vorstrafen als erschwerend ausgewirkt. Mildernd gewertet wurde etwa, dass es hinsichtlich der Brandstiftung beim Versuch geblieben ist und der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt weniger als 21 Jahre alt war. „Wir hoffen, dass diese Strafhaft verhaltenssteuernde Wirkung auf ihn auswirken wird können“, fasste der Richter zusammen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte