Thiem verlor im Paris-Viertelfinale nach Fünf-Stunden-Match

Nach einem großartigen Fünf-Satz-Krimi ist der Siegeslauf von US-Open-Sieger Dominic Thiem am Dienstag in Paris zu Ende gegangen. Der Weltranglisten-Dritte unterlag im Viertelfinale der French Open seinem guten Tour-Freund Diego Schwartzman (ARG-12) erst nach großem Kampf und 5:08 Stunden mit 6:7(1),7:5,7:6(6),6:7(5),2:6. Der zuletzt zweifache Roland-Garros-Finalist verpasste damit ein mögliches Halbfinal-Duell mit Sandplatz-König Rafael Nadal.

Thiem hatte vor seinem achten Grand-Slam-Viertelfinale von einem „nicht mehr vollem Tank“ gesprochen. Das Fünf-Satz-Achtelfinale gegen Hugo Gaston sowie natürlich die anstrengenden Wochen in Flushing Meadows haben Thiem mental wie körperlich viel Kraft gekostet. Trotzdem quälte sich Thiem gegen Schwartzman mit großem Willen über fünf Sätze, die Reise war aber vor dem fünften Semifinale en suite in Paris zu Ende.

Bis zu den nächsten French Open bleiben Thiem wegen der Corona-Sonderregeln dennoch die 1.200 Punkte vom Finale 2019 im ATP-Ranking stehen. Er kassiert für das Viertelfinale 283.500 Euro. Schwartzman erreichte erstmals in seiner Karriere die Vorschlussrunde eines Grand-Slam-Turniers.


Kommentieren


Schlagworte