VP Wörgl zu Hochwasserschutz: „Verband ist alternativlos“

Grundbesitzer protestieren in Radfeld mit Transparenten gegen die Retentionsflächen.
© Otter

Wörgl, Radfeld – Kritik an den jüngsten Aussagen von Bürgermeister Josef Auer (Radfeld) und Hedi Wechner (Wörgl) im Zusammenhang mit dem Hochwasserschutz kommt vom Wörgler VP-Stadtparteiobmann Michael Riedhart. Er wirft Auer „verschwörungstheoretische Züge“ vor und bezeichnet das Auftragsgutachten für die alpine Retention, durch die weniger Flächen im Tal notwendig sein soll, als „eine fünfseitige Stellungnahme eines Wasserkrafttheoretikers“, in der die technische Umsetzung der Schutzbauten ausgespart werde.

Zu der Ankündigung BM Wechners, einen Damm notfalls selbst errichten zu wollen, meint Riedhart: „Ich verstehe, dass die Ungeduld in den anderen Gemeinden wächst. Ein Alleingang ist aber unrealistisch. Der Wasserverband ist alternativlos.“ (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte