Offenbar Syrer in Berg-Karabach im Einsatz

Die Türkei hat nach Angaben von syrischen Aktivisten Rebellen aus dem Bürgerkriegsland für den Einsatz im Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach rekrutiert. Die Männer ließen sich aus finanziellen Gründen anheuern, berichtete ein Aktivist aus einem von Regierungsgegnern kontrollierten Gebiet des Landes, der aus Sicherheitsgründen ungenannt bleiben will. Es seien vor allem „verzweifelte Kämpfer“.

Sie bekämen von der Türkei für den Einsatz zwischen 1.500 bis 2.000 US-Dollar (etwa 1.300 bis 1.700 Euro) im Monat, sagte ein anderer Aktivist. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Die Türkei steht in der Konfliktregion im Südkaukasus an der Seite Aserbaidschans. Ankara dementierte die Angaben. „Wir weisen die Behauptung kategorisch zurück“, sagte ein hoher Regierungsvertreter. Es handle sich dabei um grundlose Anschuldigungen.

Die Regierung Aserbaidschans hatte Berichte über den Einsatz syrischer Söldner ebenfalls als „gegenstandslos“ zurückgewiesen. Auch der Sprecher der mit der Türkei verbündeten oppositionellen Syrischen Nationalarmee, Yousef Hamoud, erklärte, Berichte über syrische Kämpfer in Aserbaidschan seien falsch.

Den Aktivisten zufolge kommen die für den Kaukasus rekrutierten Kämpfer aus syrischen Rebellengruppen, die eng mit der Türkei zusammenarbeiten. Dazu zählt die Sultan-Murad-Division, eine bewaffnete Gruppe turkmenischer Syrer. Aus deren Umfeld hieß es, es seien 50 ihrer Kämpfer im Kampf um Berg-Karabach getötet worden.

Im syrischen Bürgerkrieg unterstützt Ankara Rebellen, die gegen das Regime unter Präsident Bashar al-Assad kämpfen. Türkische Truppen kontrollieren zudem gemeinsam mit lokalen Verbündeten Gebiete im Norden Syriens. In der Vergangenheit sah sich die Türkei bereits dem Vorwurf ausgesetzt, syrische Kämpfer für den Bürgerkrieg in Libyen rekrutiert zu haben.

Die Angaben der Aktivisten decken sich mit Informationen aus anderen Quellen und Medienberichten. So hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte Ende September erklärt, mehr als 800 Syrer seien über türkische Sicherheitsfirmen nach Aserbaidschan geschickt worden. Es handle sich um „erfahrene Kämpfer“ aus der Region um die Städte Idlib und Aleppo im Nordwesten Syriens, sagte der Leiter der oppositionsnahen Stelle, Rami Abdel Rahman. Er sitzt in England, bezieht seine Angaben aber über ein Netz von Informanten in Syrien.

Auch die britische Zeitung „Guardian“ zitierte einen Syrer, er sei mit einer türkischen Militärmaschine nach Aserbaidschan gebracht worden und dort nun an der Konfliktlinie der verfeindeten Seiten im Einsatz. Der 23-Jährige aus Idlib flog demnach im September als Teil eines Kontingents von 1.000 Syrern in die Konfliktregion im Südkaukasus.

In Sozialen Medien trauerten zuletzt Syrer über syrische Kämpfer, die im Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan getötet worden sein sollen. Einer von ihnen bestätigte zunächst, einer seiner Cousins seit dort gestorben. Später widerrief er die Aussage und erklärte, es habe sich um einen Irrtum gehandelt.

Armenien hatte der Türkei vorgeworfen, Tausende Söldner aus den Kriegsgebieten in Syrien und Libyen in den Südkaukasus verlagert zu haben. Im Konfliktgebiet Berg-Karabach sind nach französischen Informationen Kämpfer jihadistischer Gruppen aus Syrien aktiv, die über die Türkei in die Region kamen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach in der vergangenen Woche von einer „sehr ernsten Sache“. Die Region Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan.


Kommentieren


Schlagworte