Bei Elch „Luke“ im Alpenzoo spielen die Hormone verrückt

Der Elchbulle des Alpenzoos hat gerade Brunftzeit und gibt das den Besuchern und auch Elchdame „Ronina“ laut und deutlich zu verstehen.
© Alpenzoo

Innsbruck – Übermütig turnt „Luke“ derzeit durch sein Gehege im Innsbrucker Alpenzoo, stampft mit den Hufen, reibt sein Geweih an Bäumen und Sträuchern. Das liegt daran, dass der Elchbulle jetzt im Herbst Brunftzeit hat, seine Hormone verrückt spielen und er alles tut, um Elchdame „Ronina“ zu beeindrucken. „Unsere beiden Elche sind gesund“, sagt Zoodirektor André Stadler. „Der Bulle strotzt nur so vor Energie. Mit etwas Glück können wir im nächsten Jahr dann mit Elchnachwuchs rechnen. Der Herbst im Alpenzoo bietet immer Beeindruckendes.“ (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte