FPÖ schließt Wien-Wahlkampf trotz Coronavirus klassisch

Die Wiener FPÖ hat sich vom Coronavirus nicht davon abhalten lassen, ihren Wahlkampfabschluss für sie klassisch mit einer Massenveranstaltung am Viktor-Adler-Markt in Favoriten abzuschließen. Der Platz war Freitagnachmittag gut gefüllt, auf Abstand wurde nicht geachtet, auch Masken wurden nur spärlich getragen. Die Reden waren ebenfalls klassisch gegen ungezügelte Zuwanderung und die Corona-Maßnahmen gerichtet.

Ungewöhnliches ließ dagegen die blaue Hausband „John Otti“ erklingen. Anlässlich John Lennons 80. Geburtstag performte sie das Friedenslied „Imagine“, das von einer harmonischen Welt, in der alle Menschen in Frieden miteinander leben, handelt. Die Veranstaltung wurden von massiver Polizeipräsenz begleitet. Auch die politische Konkurrenz ließ sich blicken: nur wenige Meter von der blauen Bühne entfernt verteilte der Grüne Klubchef David Ellensohn grüne Werbung.

Am Boden hatte die FPÖ karikaturistische Bilder von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als Pinocchio angebracht, mit der Aufforderung: „Halten Sie einen Meter Abstand von diesem Herren.“ Wie seit Jahren gewohnt, kam es bei der Kundgebung zu einem Art Kulturclash zwischen den FPÖ-Wählern und den Hunderten Passanten mit Migrationshintergrund.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte