Waffenruhe in Berg-Karabach in Kraft getreten

In der zwischen Armenien und Aserbaidschan umkämpften Kaukasusregion Bergkarabach ist Samstagmittag die vereinbarte Waffenruhe in Kraft getreten. Wie lange die von Russland vermittelte Feuerpause dauern soll, war allerdings vorerst unklar. Ebenso war nicht sicher, ob die beiden Konfliktparteien sie auch einhalten. Noch Samstag früh hatten sie Kämpfe gemeldet und einander erneut vorgeworfen, von Zivilisten bewohnte Gebiete angegriffen zu haben.

„Die spezifischen Bedingungen der Waffenruhe müssen noch vereinbart werden“, erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach den zehnstündigen Gesprächen mit seinen Amtskollegen aus Armenien und Aserbaidschan. Beide Seiten hätten aber eingewilligt, substanzielle Friedensgespräche aufzunehmen.

Nach der Vereinbarung sollen auch Gefangene ausgetauscht und die Leichen von bei den Kämpfen getöteten Menschen übergeben werden. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz werde bei der Umsetzung der Waffenruhe helfen, sagte Lawrow. Die Friedensgespräche würden unter der Schirmherrschaft der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stattfinden.

Außenminister Schallenberg begrüßt die Einigung als „ersten wichtigen Schritt, vor allem für die Not leidende Zivilbevölkerung“. Weitere vertrauensbildende Maßnahmen wie der Austausch von gefangenen und gefallenen Soldaten müssten folgen, forderte er gegenüber der APA. „Vor allem aber brauchen wir eine Abkehr von der Logik des Schlachtfelds hin zur Logik des Dialogs,“ appellierte der Außenminister. Um die Situation nachhaltig zu stabilisieren, fordert er die rasche Aufnahme der vereinbarten Gespräche.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

In Berg-Karabach im Südkaukasus leben überwiegend christliche Armenier. Völkerrechtlich gehört das Gebiet aber zum mehrheitlich islamischen Aserbaidschan, von dem es sich jedoch 1991 losgesagt hatte. In den Ende September ausgebrochenen Kämpfen sollen Hunderte Menschen ums Leben gekommen sein. Da Armenien mit Russland verbündet ist und Aserbaidschan von der Türkei unterstützt wird, drohte eine Ausweitung des Konflikts über die Region hinaus mit weitreichenden Folgen auch für die Wirtschaft. Durch den Südkaukasus laufen wichtige Erdgas- und Öl-Pipelines.

Die gegenwärtigen Kämpfe sind die schwersten seit dem Krieg 1991 bis 1994, in dem rund 30.000 Menschen getötet wurden. Der Krieg endete seinerzeit mit einem Waffenstillstand, der allerdings wiederholt verletzt wurde.


Kommentieren


Schlagworte