Mindestens fünf Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan

Bei einem Bombenanschlag im Süden Afghanistans sind nach Behördenangaben mindestens fünf Menschen getötet worden. Der Sprengsatz explodierte demnach am Samstag am Straßenrand in der Provinz Helmand, als dort ein Bus vorbeifuhr. Mindestens zehn Menschen, unter ihnen Frauen und Kinder, wurden verletzt, wie das Medienbüro des Provinzgouverneurs mitteilte.

Die Regierung machte die militant-islamistischen Taliban für die Tat verantwortlich, von diesen gab es zunächst keine Reaktion.

Nach Angaben der UN-Mission für Afghanistan (UNAMA) sind in dem Land in der ersten Hälfte dieses Jahres 1282 Zivilisten getötet und 2176 verwundet worden. Der blutige Konflikt zwischen der Regierung in Kabul und ihren westlichen Alliierten auf der einen und den Taliban auf der anderen Seite tobt schon seit fast 20 Jahren. Friedensgespräche haben im September begonnen, bisher aber ohne Fortschritte. US-Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch überraschend einen vollständigen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan zum Jahresende an.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte