Trendprognose zur Wien-Wahl: SPÖ klar auf Platz 1

Die SPÖ hat bei der Wien-Wahl am Sonntag laut einer ersten Trendprognose von APA, ORF und ATV/Plus24 klar Platz eins geholt. Laut dieser auf Umfragen basierenden Schätzung dürfte die SPÖ auf etwa 42 Prozent der Stimmen kommen. Platz zwei belegt demnach die ÖVP mit 17,5 Prozent vor den Grünen mit 15 Prozent. Die FPÖ stürzt auf 10 Prozent ab, die NEOS landen bei 8 Prozent. Offen ist, ob das Team Strache den Einzug schafft, die Trendprognose weist für Strache 4 Prozent aus.

Basis der Trendprognose sind Wahltagsbefragungen von SORA und Peter Hajek - und noch keine Wahlergebnisse. Die Schwankungsbreite liegt bei 2,5 Prozentpunkten. Damit weist diese Prognose eine deutlich geringere Genauigkeit auf als die klassischen Hochrechnungen auf Basis erster Teilergebnisse, die ab 18.00 Uhr erwartet werden. Die Hochrechnungen sind heuer aufgrund der vielen Briefwahlstimmen schwieriger zu berechnen als bisher.

Laut der vorliegenden Trendprognose legt die SPÖ gegenüber der letzten Wiener Gemeinderatswahl zu. 2015 hatte die Sozialdemokratie 39,59 Prozent der Stimmen erhalten. Die FPÖ erzielte vor fünf Jahren 30,79 Prozent, die Grünen 11,84 Prozent. Die ÖVP musste 2015 mit 9,24 Prozent einen Negativ-Rekord hinnehmen, die NEOS zogen damals mit 6,16 Prozent erstmals in den Landtag ein.

Eine von OGM für Servus TV erstellte Exit Poll sieht das Team HC Strache mit der heutigen Wahl übrigens im Wiener Gemeinderat. Aus der am Sonntag durchgeführten Online-Befragung von 1.003 Wienern schloss OGM auf einen Wahlausgang von 41 Prozent für die SPÖ, 18 für die ÖVP, 15 für die Grünen, 10 für die FPÖ, 8 für NEOS und 5 für die neue Partei von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Die Schwankungsbreite beträgt allerdings 3,1 Prozent.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Das vorläufige Gesamtergebnis (der Gemeinderatswahl) sollte zwischen 20.00 und 21.00 Uhr vorliegen. Wie viel dann schon fix ist, ist offen: Angesichts des Rekordstands bei den Wahlkarten - die vielleicht erst am Dienstag alle ausgezählt sein werden - könnte sich das Ergebnis noch deutlich ändern. Das Coronavirus hat übrigens nicht nur Einfluss auf die Stimmabgabe, sondern macht auch den Parteien bei der Gestaltung des Tages einen Strich durch die Rechnung. Sämtliche Wahlfeiern für heute wurden abgesagt.


Kommentieren


Schlagworte