Berühmte Orgel der Schwazer Franziskanerkriche restauriert

Neuer Orgelklang und neuer Franziskaner in der Schwazer Franziskanerkirche.

Ein feierlicher Augenblick in der Franziskanerkirche: Erster Einsatz von Organist Clemens Toifl, Zuhörer waren Orgelbauer Christian Erler, Reinhard Schäbitz und Guardian P. Jakob (v. l.).
© Hörhager

Schwaz – „Heute predigt die Orgel!“, erklärte Guardian P. Jakob Wegscheider am Beginn eines besonderen Gottesdienstes in der Schwazer Franziskanerkirche. Es wurde das Kirchenpatrozinium gefeiert und nach abgeschlossener Renovierung die Orgel gesegnet. Staub- und Schmutzablagerungen, Schimmelbildung an den Holzteilen, der Holzwurm sowie Korrosion an den Metallpfeifen hatten dem geschichtsträchtigen Instrument arg zugesetzt.

Über Initiative von Christian Leiß, der selbst sein Fachwissen und Können einbrachte, wurde die Orgel einer Frischzellenkur unterzogen. Der Kern der heutigen Anlage geht auf Josef Aigner (1809–1887) zurück, der zu den bedeutendsten Tiroler Orgelbauern des 19. Jahrhunderts zählt. Wobei eine Besonderheit der Franziskaner-Orgel darin besteht, dass in ihr Pfeifenmaterial aus verschiedenen Zeiten bis zurück zum Jahr 1613 erhalten geblieben ist.

Damals wurde in der 1515 geweihten Kirche eine erste Orgel gebaut, und zwar – wie es im Vertrag mit dem berühmten Orgelbauer Andreas Butz heißt – „zu Zier und mererem Ansechen unsers lieben Gottshauß und Clossters“.

Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte gab es mehrere Erneuerungen und Renovierungen. Eine Reihe von Orgelpfeifen werden dem Fügener Orgelbauer Karl Mauracher zugeschrieben. Er war es ja, der 1819 die Orgel in Oberndorf reparierte, dabei das Weihnachtslied „Stille Nacht“ kennen lernte und dieses dann ins Zillertel „importierte“, von wo es in die ganze Welt hinausgetragen wurde.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch die jetzige Renovierung lobt ihre Meister. Christian Erler und sein Team, Michael Schauerte (Metallpfeifen) und Thomas Reilich (Physharmonika) sind diesbezüglich anzuführen. Die Intonation nahm Reinhard Schäbitz aus Dresden vor und bei der Neufassung des Orgelgehäuses nach dem ursprünglichen Vorbild wechselte Guardian Jakob Wegscheider die Kutte mit dem Malerkittel. Er ist ja ausgebildeter Restaurator und übernahm mit Michael Schretthauser diese Arbeit.

BM Hans Lintner wurde danach mit einer ganz besonderen Ehrung überrascht. Pater Jakob überreichte ihm die Affiliations-Urkunde. Im Klartext: Der Gemeindechef wurde in die Ordensgemeinschaft der Franziskaner aufgenommen. (hö)


Kommentieren


Schlagworte