Neue Großdemo gegen Monarchie und Regierung in Bangkok

Tausende Demonstranten sind am Mittwoch zum Regierungsgebäude in Bangkok aufgebrochen, wo sie ihren Forderungen nach Rücktritt der Regierung von Premier Prayut Chan-o-cha und einer neue Verfassung Nachdruck verleihen wollen. Zudem wird von den Demonstranten eine Reform der Monarchie und eine Abschaffung des drakonischen Gesetzes zur Bestrafung einer „Majestätsbeleidigung“ gefordert, berichtet die „Bangkok Post“.

Zeitgleich mit den Pro-Demokratie-Demonstranten versammelten sich zahlreiche Anhänger des Königshauses, deren Erkennungszeichen gelbe T-Shirts sind. Tausende Polizisten sind aufgeboten, um Zusammenstöße zwischen den verfeindeten Lagern zu vermeiden. Bis auf einige kleinere Konfrontationen gab es bisher keine gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Der Royalisten-Führer Buddha Issara erklärte, die Demonstranten könnten Demokratie fordern, jedoch keine Reform der Monarchie. „Sie dürfen die Institution nicht antasten“, sagte er laut Reuters gegenüber Reportern.

Das Militär hatte 1932 in einem Staatsstreich die absolute Monarchie beendet und eine konstitutionelle Monarchie durchgesetzt. An diese „Siamesische Revolution“ erinnert das Demokratie-Denkmal in Bangkok, wo sich am Mittwoch und in den vergangenen Wochen tausende Demonstranten versammelt hatten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte