Doch keine Sonderregelung: Deutscher Rückzieher bei Hinterriß-Ausnahme

Eine Vertreterin des Außenministeriums hat die Mitglieder des Tiroler Einsatzstabes darüber informiert, dass „die Republik Deutschland nun doch – entgegen vorhergehender Aussagen – von einer Ausnahmeregelung für die Hinterriß absieht“.

Der Ahornboden in der Hinterriß ist vor allem im Herbst ein beliebtes Ausflugsziel bei in- und ausländischen Gästen.
© ÖBF

Vomp – Die Freude über die Sonderregelung in der Hinterriß währte nur kurz: Gestern habe eine Vertreterin des Außenministeriums die Mitglieder des Tiroler Einsatzstabes darüber informiert, dass „die Republik Deutschland nun doch – entgegen vorhergehender Aussagen – von einer Ausnahmeregelung für die Hinterriß absieht“, teilte das Land via Aussendung mit. Bekanntlich hatten die Deutschen Anfang der Woche noch zugesagt, das beliebte Ausflugsziel, das nur über deutsches Staatsgebiet zu erreichen ist, gleich wie die Gemeinde Jungholz nicht als Risikogebiet zu behandeln.

Die Tiroler Behörden wollen sich mit dem Rückzieher der Deutschen nicht zufriedengeben, sondern weiter mit Vehemenz um eine Sonderstellung für den abgelegenen Vomper Ortsteil kämpfen: „Das Land Tirol sieht diese Ausnahmeregelung als absolut grundlegend und essenziell für die Menschen sowie die Gewerbebetriebe vor Ort in der Hinterriß.“ (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte