Diakone wurden in Stift Stams von Bischof geweiht

Bischof Hermann Glettler übergibt einem der zwei frisch geweihten
Diakone, Gregor Schwabegger, das Evangeliar.
© Gerhard Berger

Stams – Gestern Vormittag wurden der Zisterzienser Gregor Schwabegger und Maximilian Plöchl vom Kreuzorden von Bischof Hermann Glettler in der Stiftskirche Stams zu Diakonen geweiht.

In seiner Predigt richtete sich Bischof Glettler direkt an die beiden Ordensmänner: „Sie empfangen diese Weihe nicht als bloße Vorstufe zur Priesterweihe. Sie werden geweiht, um Jesus Christus darzustellen, der gekommen ist – nicht um bedient zu werden, sondern um zu dienen. Mit dem Verb ,dienen‘ wird immer ein hoher Anspruch signalisiert!“ Gregor Schwabegger wurde 1982 in Schwarzach im Pongau geboren, ist in Kaprun aufgewachsen und trat bereits 2002 bei den Jesuiten ein. Seit 2013 lebt Schwabegger in der Zisterzienserabtei Stift Stams und ist dort auch als Lehrer tätig: „Ich werde Diakon und Priester nicht für mich selbst, sondern für die Gemeinschaft und die mit uns verbundene Schule.“ 1990 trat Maximilian Plöchl in den Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz im Kloster St. Petersberg in Silz ein. Plöchl legte im Jahr 2001 die Ewige Ordensprofess ab und verbrachte danach 13 Jahre als Missionar in Brasilien. Seit 2015 lebt Bruder Maximilian wieder im Mutterkloster St. Petersberg in Silz.

Die Hauptaufgaben eines Diakons bestehen aus seelsorglichen Diensten, der Verkündigung des Evangeliums und der Feier des Gottesdienstes. (TT, top)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte