Exklusiv

Tyrolit übernimmt Bibielle in Italien, Chef fordert Steuerbonus

Tyrolit trotzt der Corona-Krise mit einer Übernahme. Industrie-Präsident Christoph Swarovski fordert einen Steuerbonus für Unternehmen, die Jobs schaffen.

Tyrolit-Chef und Industrie-Präsident Christoph Swarovski.
© Andreas Rottensteiner

Von Alois Vahrner

Schwaz, Innsbruck – Am Sonntag wird Christoph Swarovski 50, ein rundes Jubiläum feiert er auch bei Tryolit: Seit 20 Jahren ist er der Chef. Der Umsatz ist seither von 280 auf 700 Mio. Euro im Vorjahr gestiegen, noch deutlich besser entwickelt hätten sich die Ertragslage und der Unternehmenswert. Tyrolit ist laut Swarovski weltweit einer der größten Hersteller für gebundene Schleif-, Trenn-, Bohr- und Abrichtwerkzeuge sowie von Maschinen für die Bauindustrie. Tyrolit gehört zur Swarovski-Gruppe und hat über 4700 Beschäftigte an 26 Produktionsstandorten auf fünf Kontinenten, davon allein 1200 am Stammsitz in Schwaz. 80.000 verschiedene Produkte werden produziert.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte