Festnahmen in Florida wegen Schmuggels von Flughörnchen

Wegen illegalen Handels mit Flughörnchen sind in Florida sieben Tatverdächtige festgenommen worden. Sie sollen einem Ring angehören, der in weniger als drei Jahren bis zu 3.600 der in dem US-Staat unter Artenschutz stehenden Tiere einfing und nach Südkorea verkaufte, teilte die regionale Wildtierbehörde FWC mit. In dem asiatischen Land sind die auch als Gleithörnchen bezeichneten Nager beliebte Haustiere. Die Flughörnchen wurden in rund 10.000 Fallen in Florida gefangen.

Den Gesamtwert der geschmuggelten Flughörnchen auf dem internationalen Markt bezifferte die FWC mit mehr als einer Million Dollar. Die Festgenommenen werden unter anderem des organisierten Verbrechens und der Geldwäsche bezichtigt. Die Behörde rechnet mit weiteren Festnahmen in dem Fall.

Flughörnchen können nicht wirklich fliegen. Sie haben zwischen ihren Vorder- und Hinterbeinen eine Gleithaut, die den Effekt eines Gleitschirms hat, wenn sie zwischen Ästen hin- und herspringen.


Kommentieren


Schlagworte