„K(ult)urhaus Hall“: Haller Kurhaus als Kulturhaus

Neue Veranstaltungsreihe startet mit schrägen Klängen und bissigem Kabarett durch.

Kühne Theatralik: Alicia Edelweiss gilt aktuell als eine der spannendsten und eigenständigsten Stimmen in Österreichs Musikszene.
© Olesya Parfenyuk

Hall – „Laut sein statt still stehen“: Unter diesem Motto organisiert das Team von „Salzraum Hall“ – in diesen für die Kulturbranche beispiellos schwierigen Zeiten – eine neue Veranstaltungsreihe namens „K(ult)urhaus Hall“.

„Jeden Monat verschiedene Kulturabende zur Unterhaltung, für einige Stunden vergessen, dass sich die Zeiten geändert haben“: So umreißt „Salzraum“-Prokurist Andreas Ablinger die Idee. „Mit einem Covid-19-Präventionskonzept und der Umsetzung der darin definierten Maßnahmen sind Veranstaltungen auch in diesen Zeiten möglich. Viele Kulturschaffende haben in den letzten Monaten gezeigt, dass sich Prävention und Vergnügen nicht ausschließen.“

Zum Auftakt im November warten im Haller Kurhaus frische popmusikalische Klänge und heimisches Kabarett:

Am Donnerstag, den 5. November (Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr), ist die österreichische Musikerin Alicia Edelweiss zu Gast. Als Straßenmusikerin und Solokünstlerin hat sie in halb Europa gespielt, auch in der Band von Voodoo Jürgens steuerte sie ihr Können bei. Ein wichtiger Einfluss für die Künstlerin war u. a. die schräge New Yorker Anti-Folk-Bewegung. Für ihr 2019 erschienenes Album „When I’m enlightened, everything will be better“ erhielt Alicia Edelweiss blendende Kritiken. Live ist sie für theatralische Auftritte und originelle Outfits bekannt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Am Freitag, den 13. November, um 20 Uhr gibt Nadja Maleh in Hall kabarettistische und musikalische Highlights aus ihren Soloprogrammen zum Besten – und wird ihr ganzes schauspielerisches Talent ausspielen, um vielfältige Charaktere auf die Bühne zu holen.

Das „beste kabarettistische Virenschutzprogramm zurzeit“ verspricht der Tiroler Satiriker Markus Koschuh – am Mittwoch, den 25. November, um 20 Uhr. In „Oben ohne“ geht es – höchst aktuell – um Politiker, die immer alles richtig machen, Nachbarn, die sich gegenseitig anzeigen oder Erntehelfer und Pflegehelferinnen, die plötzlich systemrelevante Heldinnen und Helden sind.

Im Kurhaus stehen je 200 zugewiesene Sitzplätze parat. VVK: www.oeticket.at (TT)


Kommentieren


Schlagworte