Monster-Aufgabe für Salzburg: Bei Atletico ist Cleverness gefragt

Fußball-Meister RB Salzburg steht heute in der Champions League gegen Atlético vor einer Mammutaufgabe. Dennoch gibt sich Bullen-Coach Jesse Marsch kämpferisch: „Wir fliegen nach Madrid für ein Ergebnis.“

Salzburgs Dominik Szoboszlai trifft heute auf Atletico-Torjäger Luis Suarez.
© gepa

Madrid –Auf Meister Red Bull Salzburg wartet heute ab 21 Uhr (live DAZN) eine der schwierigsten Prüfungen im europäischen Clubfußball. Die Salzburger müssen bei Atletico Madrid bestehen. Die Madrilenen sind zu Hause eine Macht. Und sie stehen nach einer 0:4-Auftaktniederlage bei Titelverteidiger Bayern München in der Champions League bereits „etwas unter Druck“, wie Salzburg-Trainer Jesse Marsch erkannte. Sein Team reiste gestern als klarer Außenseiter nach Madrid. Dort sind wegen des Coronavirus keine Zuschauer erlaubt. Atletico hat nur eines seiner vergangenen 26 Europacup-Heimspiele verloren – im September 2017 gegen Chelsea (1:2). In elf der jüngsten 13 musste das Team von Langzeit-Coach Diego Simeone nicht einmal ein Gegentor hinnehmen. „Es ist eine schwierige Aufgabe für uns, aber wir sind sehr begeistert“, betonte Marsch.

Die Salzburger waren in der ersten Runde nicht über ein 2:2 daheim gegen Lok Moskau hinausgekommen. Verlorene Punkte will man zurückholen. „Wir fliegen nach Madrid für ein Ergebnis“, sagte Marsch. „Es ist sicher, dass wir schlau sein müssen und aggressiv.“ Während die Salzburger Stärken im hohen Pressing liegen, wisse es der Champions-League-Finalist von 2014 und 2016 phasenweise auch tief zu stehen. Marsch: „Wir müssen auch den Spielrhythmus verstehen – wann ist Zeit für Umschalten, wann für ein bisschen mehr Geduld?“ Die Bullen wollen ihrem Spielstil aber treu bleiben. „Wir müssen unsere Strategie spielen, nicht die, die der Gegner möchte.“

⚽ Champions League - die Dienstagsspiele

Gruppe A

  • 18:55 Uhr: Lok Moskau - Bayern München (DAZN)
  • 21:00 Uhr: Atletico Madrid - Red Bull Salzburg (DAZN)

Gruppe B

  • 18:55 Uhr: Schachtar Donezk - Inter Mailand (DAZN)
  • 21:00 Uhr: Borussia Mönchengladbach - Real Madrid (Sky)

Gruppe C

  • 21:00 Uhr: Olympique Marseille - Manchester City (DAZN)
  • 21:00 Uhr: FC Porto - Olympiakos Piräus (DAZN)

Gruppe D

  • 21:00 Uhr: Atalanta Bergamo - Ajax Amsterdam (DAZN)
  • 21:00 Uhr: Liverpool - Midtjylland (DAZN)

Enorm stark sei Atletico, das einzige ungeschlagene Team der spanischen Liga, laut Marsch im Spiel gegen den Ball. „Sie bekommen nicht so viele Gegentore. Sie sind gut im Umschalten, auch in Standardsituationen. Sie haben viel Erfahrung auf dem Platz.“ Dazu kommen herausragende Einzelspieler wie Neuzugang Luis Suárez oder Kapitän Koke. „Das Besondere ist aber, dass der Trainer all diese Jungs überzeugt hat, dass so hart zu verteidigen das Beste für die Mannschaft ist.“

In der Offensive fehlt den „Rojiblancos“ neben Diego Costa Flügelspieler Yannick Carrasco wegen einer am Samstag in der Liga gegen Betis Sevilla (2:0) erlittenen Oberschenkelverletzung. Äußerst fraglich ist zudem der Einsatz von Mittelfeld-Stammkraft Saúl Ñíguez, den seit Wochen muskuläre Probleme plagen.

Der dreimalige Europa-League-Sieger (2010, 2012, 2018) verfüge aber immer noch über genügend Qualität. Portugals Jungstar João Félix etwa droht sogar die Ersatzbank. Dazu wartet ganz hinten noch der Slowene Jan Oblak. „Der beste Tormann vielleicht der ganzen Welt“, meinte Marsch.

Bei den Salzburgern ruhen die Hoffnungen auf Mittelfeldstar Dominik Szoboszlai. Der Ungar hat in allen drei bisherigen Europacup-Partien seit Sommer getroffen, zweimal vom Elfmeterpunkt.

In der Liga ist Atlético seit 21 Partien unbesiegt. In bisher acht Duellen mit österreichischen Teams gab es sieben Siege und ein Remis. Aber auch Salzburg verteidigt eine Serie. Ihre bisher letzte Niederlage kassierten die Bullen am 2. März, also noch vor dem Corona-Lockdown. Im Estadio Metropolitano das 24. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen zu überstehen, wäre schon etwas ganz Besonderes. (APA, w.m.)


Kommentieren


Schlagworte