Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach

Trotz einer neu vereinbarten Feuerpause gehen die Gefechte in dem Konfliktgebiet Berg-Karabach im Südkaukasus weiter. Die Behörden der Bergregion meldeten am Dienstag neue Kämpfe entlang der Frontlinie. Das bestätigte auch das aserbaidschanische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku und sprach davon, dass die gegnerische Seite weiter zurückgedrängt worden sei. Armenien sprach von Verletzten bei Angriffen auf südliche Gebiete an der Grenze zum Iran.

Baku dementierte zunächst den Beschuss des armenischen Territoriums. Gleichzeitig räumten Armee und Grenzschutz ein, dass sie auch militärische Objekte außerhalb des eigenen Territoriums als Ziel betrachten.

Am Montagmorgen war eine neue Waffenruhe unter Vermittlung der US-Regierung in Kraft getreten. Sie hielt allerdings nicht lange. Das war bereits der dritte Anlauf innerhalb von zwei Wochen, der scheiterte. Armenien und Aserbaidschan gaben sich gegenseitig die Schuld dafür. Der armenische Regierungschef Nikol Paschinian schrieb in der Nacht zum Dienstag bei Twitter, dass die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um eine Waffenruhe gescheitert seien.

US-Außenminister Mike Pompeo telefonierte am Dienstag mit Paschinian und dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, um auf die Einhaltung der Waffenruhe zu dringen. In den separaten Gesprächen forderte er die Konfliktparteien auf, an einer diplomatischen Lösung des Konflikts zu arbeiten, wie das Ministerium in Washington mitteilte.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Nach Angaben der Behörden von Berg-Karabach vom Dienstag wurden 35 weitere Soldaten getötet. Ihre Gesamtzahl stieg damit seit Beginn der neuen Gefechte Ende September auf 1009. Zudem sind mehr 39 Zivilisten ums Leben gekommen. Aserbaidschan gab lediglich die Zahl getöteter Zivilisten mit bisher 65 an. Angaben zu Verlusten in den Reihen des Militärs wurden nicht gemacht.

Der Konflikt ist bereits jahrzehntealt. Aserbaidschan hatte in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle über das Gebiet mit etwa 145.000 Bewohnern verloren. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. Die Region wird von Armenien kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan, das sich in dem Konflikt auf seinen „Bruderstaat“ Türkei stützen kann. Russland ist Schutzmacht Armeniens.


Kommentieren


Schlagworte