Mindestens 13 Tote nach Erdrutsch in Vietnam

Bei einem Erdrutsch infolge des Wirbelsturms „Molave“ sind in Vietnam mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 66 Menschen gelten als vermisst. Die Rettungsarbeiten würden durch das schlechte Wetter behindert, teilte die Regierung am Mittwoch mit. „Wir können den Sturmpfad oder die Regenmenge berechnen, aber nicht vorhersagen, wann Schlammlawinen auftreten“, sagte der stellvertretende Premierminister Trinh Dinh Dung.

Nach Angaben der Behörden löste „Molave“ mit heftigen Regenfällen und starken Böen Überflutungen aus, in mehreren Millionen Haushalten fiel der Strom aus und rund 56.000 Häuser wurden zerstört. Der Taifun gilt als einer der stärksten seit Jahrzehnten in der Region.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte