Solidaritäts-Aufruf für Sexarbeiter in Innsbruck wurde übermalt

Ein Wandbild der Beratungsstelle für Sexarbeiter wurde in Innsbruck Ziel eines Vandalenaktes.

  • Artikel
  • Diskussion
Ein Wandbild der Beratungsstelle für Sexarbeiter wurde in Innsbruck Ziel eines Vandalenaktes.
© iBus

Innsbruck – Solidarität statt Repression: Die Innsbrucker Beratungsstell­e für Sexarbeiter (iBUS) wollte mit einem Wandbild auf die schwierige Situation aufmerksam machen. Doch das Gegenteil ist eingetreten: Statt auf Verständnis stieß die Aktion auf Ablehnung. Schon einen Tag später war die Wand komplett mit brauner Farbe übermalt.

„Wir wollten das Unsichtbare sichtbar machen, aber es ist wohl so, dass es unsichtbar bleiben soll“, bedauern die Organisatoren die „Vertuschungsaktion“. Manche würden die Forderung nach Menschenrechten für Prostituierte wohl so entsetzlich finden, dass man sie gleich wieder totschweigen muss. Sexarbeit sei ein Thema, das die Gemüter erhitzt, aber gleichzeitig ein Tabu bleibt und offensichtlich auch bleiben soll. „Das Problem dieser Verdrängung ist aber, dass Sexarbeit auch unter der Decke jeglicher Moralvorstellungen und Gesetze weitergehen wird“, so iBUS. (TT)

Der Appell verschwand hinter brauner Farbe.
© iBus

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte