Sabotage: Straßenbeleuchtung in Telfs von Unbekannte lahmgelegt

Unbekannte – offenbar mit Fachkenntnis – sabotierten die Dämmerungssensoren in Telfs. Die unbekannten Täter dürften über sehr gute Fach- und Ortskenntnisse verfügen.

Michael Hirn zeigt auf die betroffenen Straßenzüge. Zur Manipulation dienten diese LED-Leuchtunter­setzer (links unten).
© GWT/Schatz

Telfs – Eigentlich sorgen Dämmerungssensoren dafür, dass die Telfer Straßenbeleuchtung erst bei Einbruch der Dunkelheit zu leuchten beginnt. Weil sie das zwischen Samstag und Montag in einer Reihe von Straßen nicht tat, musste der Bereitschaftsdienst der Gemeindewerke (GWT) stundenlang auf Fehlersuche gehen.

Nun steht fest: Zwölf der Sensoren wurden – durch das Aufkleben so genannter LED-Leuchtuntersetzer – so manipuliert, „dass die Beleuchtung ganzer Straßenzüge nicht einschaltete“, wie der interimistische Energie-Bereichsleiter Michael Hirn (GWT) berichtet. Die unbekannten Täter dürften über sehr gute Fach- und Ortskenntnisse verfügen, denn: „Unkundige wissen gar nicht, wo sich die Sensoren befinden.“

Sachverhalt bei der Polizei angezeigt

„Das ist eine strafbar­e Handlung und gefährdet die Sicherheit auf unseren Straßen“, unterstreicht Gemeinde-Abteilungsleiter Manfred Auer, zuständig für Infrastruktur und Grünanlagen. „Gerade seit dem früheren Einbruch der Dunkelheit wegen der Zeitumstellung ist es für die Bevölkerung und ihr­e Sicherheit wichtig, dass die Straßenbeleuchtung rechtzeitig einschaltet“, ergänzt GWT-Geschäftsführer Dirk Jäger. Zeitweise waren u. a. auch die Bahnhof­straße und der gesamte Fußweg zum Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen betroffen.

Der Sachverhalt wurde umgehend bei der Polizei angezeigt, die Ermittlungen laufen. Auch eine Überwachungskamera, die in der Nähe eines Dämmerungssensors angebracht ist, wird ausgewertet. Die Bevölkerung wird gebeten, eventuelle Beobachtungen bei der Polizei, der Marktgemeinde-Abteilung IVa oder den Gemeindewerken zu melden. (TT)


Kommentieren


Schlagworte