Peugeot 508 SW: Entspannt durch beste Lagen

Wie gemacht für den Genießertrip: Teil zwei unserer sommerlichen Runde durch Österreich im Peugeot 508 SW.

Vorne und hinten schön anzusehen ist er, der Peugeot 508 SW, eingebettet in die Weinreben des burgenländischen Seewinkels.
© Zoller

Von Gregor Zoller

Halbturn – Gerade jetzt, wo sich der Herbst langsam den Fängen des Winters ergibt, blättern wir Sommermenschen sehnsüchtig in den digitalen Fotoalben der Smartphones. Gedanklich geht es zurück zu den schönen Momenten, die bei sommerlicher Hitze – heuer meist im Heimaturlaub – durchlebt wurden.

Beim Stöbern in ebendieser Fotosammlung stoßen wir auf einen alten Bekannten: Zu Beginn des Sommers zu uns in den TT-Testfuhrpark gestoßen, begleitete uns der Peugeot 508 SW über zwei Monate durch die warme Jahreszeit, so auch im östlichsten Winkel Österreichs durch die Tiefebene des burgenländischen Seewinkels.

© Zoller

Das Äußere des Kombis, der in der Topvariante GT Line in schickes Weiß gekleidet wahrlich gute Figur machte, wurde ja bereits im letzten Testbericht trefflich gelobt. Ein Schöner ist er allemal, sportlich-elegant und auch ein bisschen futuristisch. Alles in allem ein stilsicherer Auftritt mit dem gewissen Etwas. Und das gewisse Etwas hat Peugeot auch im Innenraum verpackt:

Die volldigitale Instrumententafel kann in verschiedensten Designs personalisiert werden, der 10-Zoll-LED-Bildschirm für Navigation und Entertainment ist auch recht ordentlich. Darunter finden sich die „Toggl­e Switche­s“, eine Reihe gut erreichbarer mechanischer Schalter für den Schnellzugriff auf die Hauptfunktionen des Info­tainmentsystems und der Klimaautomatik. Gerade in Zeiten, wo alles „Touch“ sein muss, sind diese auffällig gestalteten Taster eine positive Erwähnung wert. Noch dazu, weil sie sich in das attraktive Gesamtbild des Interieurs einschmiegen.

Intelligentes Nachtsichtsystem

Peugeot nennt das Ganze „i-Cockpit“, wobei das i für Intuition steht. Kann man so gelten lassen, die Bedienung bedarf keiner großen Anleitung und fühlt sich sehr schnell so an, als ob man den Wagen schon lange kennen würde. Etwas weniger intuitiv ist da schon die Position der Smartphone-Ladeschale, die mittels Induktion wieder aufladen soll, was den Akkus vom vielen Fotografieren und obligatorischen Instagram-Posten im Urlaub genommen wurde. Denn versteckt unter der Mittelkonsole findet sich der Liegeplatz, der auch technisch einwandfrei funktioniert, aber dennoch zum Vergessen des digitalen Begleiters einlädt. Beim Sommertrip zwar eh auch nicht schlecht, im Alltag aber weniger praktisch.

Deutlich praktischer und auch ziemlich beeindruckend ist da eines der vielen Fahrerassistenzsysteme: Hinter dem Titel „Night Vision“ verbirgt sich ein intelligentes Nachtsichtsystem, das selbst bei kompletter Dunkelheit in überzeugender Detailgenauigkeit und Geschwindigkeit die Straßensituation im Kombi-­Instrument darstellt.

Die Technik

Motor: Reihen-4-Zylinder

Hubraum: 1997 ccm

Drehmoment: 400 Nm bei 2000 U/min

Leistung: 120 kW/163 PS

L/B/H:4778/1859/1420 mm

Gewicht: 1540/2146 kg

Kofferraumvolumen:530–1780 l

Tankinhalt: 55 l

Höchstgeschwindigkeit: 226 km/h/ 0–100 km/h: 8,4 Sekunden

Verbrauch: 4,2 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Vorderradantrieb

Preis: 45.850 Euro

CO2-Emission: 111 g/km

Fußgänger, andere Fahrzeuge oder – in unserem Anlassfall – pannonische Feldhasen werden hier samt deutlichen Warnsignalen gezeigt. Zusammen mit Kollision­s- und Totwinkelwarnern, Brems- und Spurhalteassistenten und einigen mehr kommt mit dem 508 SW also ein umfangreiches Paket an Helferlein mit, die zu Sicherheit und Unterstützung des Fahrers einen wertvollen Beitrag leisten.

Optisch äußerst attraktiv

Als Fazit bleibt: Dieser Kombi kombiniert so einiges, ist optisch äußerst attraktiv, antriebsseitig ausgeglichen, vernünftig, aber doch verspielt und hat den Charme des Besonderen. Spannend ist hier sicher noch die neue Plug-in-Hybrid-Variante, aber die heben wir uns für zukünftige Tests auf.

In jedem Fall war auch etwas Wehmut dabei, als der schicke Franzose mit keckem Heck und überzeugendem Gesamtpaket im Spätsommer Tirol und uns wieder verlassen musste. Aber es bleibt ja die digitale Fotosammlung, die das sommerliche „belle vie“ zurückholt.


Kommentieren


Schlagworte