Duo half Verletzten bei Anschlag in Wien: Netz feiert Männer

Zwei junge Männer werden nach den verheerenden Attentaten in der Wiener Innenstadt auf diversen Social-Media-Kanälen als selbstlose Retter gefeiert. Die beiden türkischstämmigen Kampfsportler sollen einer älteren Frau und einem angeschossenen Polizisten geholfen haben. Wie einer der beiden in einem Instagram-Video schildert, hätten sie noch einen „letzten Kaffee vor den Ausgangssperren“ trinken wollen, dabei seien sie „mitten im Gefecht gelandet“.

Zunächst hätten sie einer älteren Dame geholfen, sich in Sicherheit zu bringen. Danach entdeckten sie einen verwundeten Polizisten, der augenscheinlich „schwer getroffen“ worden war. „Wir konnten nicht zuschauen“, sagte der junge Mann in dem Video. Daher habe er ihn gemeinsam mit seinem Begleiter geschultert und zum Krankenwagen gebracht. Selbst hätten sie leichte Verletzungen davongetragen.

Am Ende der Schilderung betonte der Mann: „Wir türkisch-stämmige Muslime verabscheuen jegliche Art von Terror, wir stehen zu Österreich, wir stehen für Wien. Wir respektieren Österreich.“ Egal was passiere, „wir sind jederzeit zu Hilfe bereit“.

Vielfach kommentiert wurde in sozialen Medien auch der Ausruf eines Mannes, der dem Attentäter in einem der zahlreichen Montagnacht veröffentlichten Videos nachruft: „Schleich di, du Oaschloch!“. Unter anderem wurde diese Aussage als typisch wienerisch gewürdigt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Ein Augenzeuge, der den Anschlag hautnah miterlebte, hat nur einen Täter gesehen. „Als er tot war, war es auch vorbei“, sagte der Mann gegenüber der APA. Das Geschehen selbst war anfangs nur schwer als Anschlag einzuordnen, berichtete er. Der Zeuge befand sich am Tatort, weil er sein Touristik-Geschäft in der Innenstadt für den Lockdown schließen wollte. „Plötzlich fielen Schüsse, erst so 20, dann acht und dann wieder 20“, schilderte der Mann. Er habe das Geschehen anfangs gar nicht einordnen können. „Wer denkt denn in Wien an einen Anschlag? Und es war auch lange keine Polizei da“, meinte der Mann. Erst als er den Verdächtigen tot am Boden gesehen habe, wusste er, was passiert war, so seine Schilderung.


Kommentieren


Schlagworte