14 Festgenommene nach Anschlag in Justizanstalt eingeliefert

Nach dem Terroranschlag mit vier Toten und über 20 Verletzten in Wien sind in der Nacht auf Donnerstag die 14 nach der Tat festgenommenen Personen in die Justizanstalt eingeliefert worden. Die zuständige Staatsanwältin muss nun für jeden einzelnen prüfen, ob Antrag auf Verhängung von Untersuchungshaft gestellt wird. Die 14 Personen waren bei 18 Hausdurchsuchungen festgenommen worden. Details zu den Festgenommenen sollen noch am Donnerstag genannt werden.

Wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch bekanntgegeben hatte, sind die Festgenommenen von 18 bis 28 Jahre alt. Alle haben alle Migrationshintergrund.

Unter ihnen dürften sich jedenfalls mehrere Personen befinden, gegen die wegen Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt wird bzw. wurde. Auch ein bereits wegen dieses Verbrechens Verurteilter befindet sich darunter - nämlich jener Mann, mit dem der Attentäter 2018 gemeinsam versucht hatte, nach Syrien auszureisen. Die beiden waren in der Türkei aufgegriffen worden.

Wie aus dem der APA vorliegenden Festnahme-Ersuchen der Polizei an die Staatsanwaltschaft hervorgeht, befindet unter den Festgenommenen auch ein 18-Jähriger aus Bangladesch, gegen den zum Zeitpunkt des Anschlags wegen terroristischer Vereinigung (§ 278b StGB) ermittelt wurde.


Kommentieren


Schlagworte