Anschlag: Gedenken jüdischer Studenten und junger Muslime

Nach dem Gebet in der Innenstadt mit Imamen und anderen Geistlichen hat am Donnerstag ein weiterer Akt mit Vertretern des Islam und des Judentums zum Terroranschlag in Wien stattgefunden: Am Morzinplatz, unweit vom Tatort entfernt, trafen einander unter anderem jüdische Studentenvertreter mit der Muslimischen Jugend Österreich zu einer Kundgebung, die mit einem Lichtermeer endete. Zu Wort kamen auch Vertreter mehrerer Parteien.

Für die SPÖ sprach Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner bei der Gedenkkundgebung. „Terror ist der feige Versuch, andere klein zu machen, um sich selbst größer zu fühlen“, sagte sie in ihrer Rede und: „Wir werden keinen Millimeter weichen.“ Auch ÖVP-Europaabgeordneter Othmar Karas appellierte an die mehreren Hundert Besucher, zusammenzuhalten, denn Hass könne und dürfe nie stärker sein.

„Wien ist verletzt worden“, befand die grüne Vizebürgermeisterin der Bundeshauptstadt, Birgit Hebein, um anschließend zu konstatieren: „Du starkes Wien, du gehst nicht unter. Und das wird immer so sein.“ Freiheit, Solidarität, Demokratie und Aufklärung seien „Versprechen dieser Stadt, die wir jeden Tag erneuern werden“. Christoph Wiederkehr, Klubchef der NEOS in der Stadt, ortete gerade jetzt Zusammenhalt über religiöse Grenzen und Zuversicht. Dieser werde immer stärker sein als Hass, der gesät wurde.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte