Mehr als ein Dutzend Tote bei Unwetter in Mittelamerika

Bei schweren Unwettern in Mittelamerika sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. „Eta“ war als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie vier in Nicaragua auf Land getroffen, hatte sich dann auf dem Weg nach Honduras zu einem tropischen Tiefdruckgebiet abgeschwächt, aber in der ganzen Region für heftigen Regen gesorgt. In Honduras wurden bei Erdrutschen und Überschwemmungen elf Menschen getötet. In Guatemala kamen vier Menschen ums Leben, es gibt zudem Vermisste.

In Nicaragua wurden bei einem Erdrutsch zwei Bergleute getötet. „Eta“ ist der 28. Tropensturm im Atlantik in der laufenden Saison. So viele Tropenstürme gab es bisher nur im Jahr 2005. Die Hurrikan-Saison in der Karibik dauert noch bis zum 30. November. „Eta“ dürfte nach der Prognose des US-Hurrikanzentrums nun weiter über Honduras und dann erneut auf die Karibik hinausziehen. Am Wochenende könnte der Tropensturm dann auf Kuba und die Kaimaninseln treffen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte