Vereinte Nationen berufen Corona-Sondergipfel ein

Die Vereinten Nationen haben einen Sondergipfel zur Corona-Pandemie einberufen, um die internationale Zusammenarbeit in der Krise zu stärken. 150 der 193 UN-Mitgliedstaaten stimmten am Donnerstag in New York für eine Resolution, welche Beratungen der Staats- und Regierungschefs am 3. und 4. Dezember vorsieht. Wegen der strengen Quarantäne-Vorschriften für Ausländer in New York soll der Gipfel teilweise virtuell stattfinden.

Bei der Abstimmung enthielten sich die Vertreter der USA, Israels und Armeniens. Nein-Stimmen gab es nicht. Die Organisation eines Corona-Sondergipfels war bereits seit Juni diskutiert worden. Thema soll die internationale Zusammenarbeit in der Corona-Krise sein. Deutschland kritisierte die Ziele als „sehr vage“. Großbritannien forderte, auch Vertreter der Zivilgesellschaft an dem Gipfel zu beteiligen.

Laut der Resolution können die Staats- und Regierungschefs eine zuvor aufgezeichnete Botschaft einreichen, die nach einem Eingangsstatement ihres jeweiligen UN-Vertreters im Plenum der UN-Generalversammlung ausgestrahlt wird. Wegen der Corona-Pandemie müssen sich aus dem Ausland eingereiste Gäste in New York für 14 Tage in Quarantäne begeben - die physische Anwesenheit der Staats- und Regierungschefs gilt deshalb als unwahrscheinlich.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat die UN-Vollversammlung vier Resolutionen verabschiedet, in denen es unter anderem um die Gewährleistung des globalen Zugangs zu Medikamenten und Impfstoffen gegen das Coronavirus ging. Der UN-Sicherheitsrat, das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen, verabschiedete seinerseits nur eine Resolution, in der eine Waffenruhe aufgrund der Corona-Pandemie in Konflikten weltweit gefordert wurde.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte