WAC verliert Europa-League-Führung nach 0:1 an Dinamo Zagreb

Der WAC hat im dritten Spiel der Fußball-Europa-League die erste Niederlage kassiert. Die Kärntner mussten sich am Donnerstagabend im Stadion Maksimir im Duell zweier aufgrund von vielen Coronavirus-Fällen ersatzgeschwächten Teams dem neuen Leader Dinamo Zagreb knapp mit 0:1 geschlagen geben. Den einzigen Treffer erzielte „Joker“ Iyayi Atiemwen in der 76. Minute. Da waren die Gäste nach einer Gelb-Roten Karte für Matthäus Taferner (45./Foul) längst in Unterzahl.

Die Kroaten zogen mit nun fünf Punkten am auf Rang zwei zurückgefallenen WAC (4) vorbei. Punktgleich mit der Truppe von Chefcoach Ferdinand Feldhofer ist Feyenoord Rotterdam nach einem 3:1-Erfolg gegen ZSKA Moskau. Die Russen haben erst zwei Punkte gesammelt. Am 26. November gibt es für den WAC in Klagenfurt gegen Zagreb die Chance zur Revanche. Da könnten viele Akteure wieder dabei sein, die im „Hinspiel“ aufgrund von positiven Corona-Tests noch gefehlt hatten.

Bei beiden Trainern war Improvisationskunst gefragt. Bei den Kroaten fehlten neun Kräfte, darunter mit Tormann Dominik Livakovic (12,5 Millionen) und Stürmer Bruno Petkovic (11 Mio.) jene zwei Spieler mit dem höchsten Marktwert im Kader. Bei den Kärntnern hatten neben Kapitän und Spielgestalter Michael Liendl mit Nemanja Rnic, Mario Leitgeb und Jonathan Scherzer weitere wichtige Akteure die Reise nach Zagreb nicht mitgemacht. Die erfolgte für einige Akteure via Pkw, um laut Feldhofer genügend Abstand einhalten zu können.

Das wirkte sich klarerweise auf das Spiel aus. Nach einer Trauerminute für die Opfer des Terroranschlages in Wien vom Montag sowie dem verstorbenen Ex-Dinamo-Spieler Slaven Zambata wurde auf dem Platz vordergründig gekämpft. Viele Fehlpässe waren zu sehen, spielerische Glanzlichter auf beiden Seiten die absolute Ausnahme. Die Hausherren waren etwas aktiver und in der ersten Hälfte zumindest zweimal gefährlich. Der schön freigespielte Mario Gavranovic schoss allerdings aus zwölf Metern deutlich drüber (19.) und auch Mislav Orsic (26.) hatte sein Visier nicht richtig eingestellt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Bei den von Ersatzkapitän Christopher Wernitznig angeführten Wolfsbergern ging ohne den an allen Ecken und Enden fehlenden Liendl nach vorne gar nichts. Kurz vor dem Pausenpfiff schwächten sie sich noch selbst, Taferner musste wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig den Platz verlassen. Das 0:0 über die Zeit zu bringen, war daher in der Folge die oberste Prämisse. Deshalb wurde durch die Hereinnahme von Stefan Peric für Stürmer Dario Joveljic auch auf eine Fünferkette umgestellt. Die machte ihre Sache sehr gut, stand sehr kompakt und brachte die über weite Strecken ideenlosen Gastgeber lange Zeit zur Verzweiflung.

Zwei Unachtsamkeiten waren am Ende aber trotzdem zu viel. Zuerst konnte Alexander Kofler einen Ademi-Kopfball (74.) noch stark parieren, zwei Minuten später war der Schlussmann am Tag vor seinem 34. Geburtstag aber machtlos. Der kurz zuvor eingewechselte Atiemwen nahm sich den Ball im Strafraum mit der Brust herunter und schoss ein, Kofler war mit den Fingerspitzen dran, konnte aber nicht mehr abwehren. Dem Ausgleich kam man nicht mehr nahe. Neben der Niederlage war auch bitter, dass Offensivspieler Cheikhou Dieng kurz nach dem Seitenwechsel verletzt den Platz verlassen musste.


Kommentieren


Schlagworte