Mindestens 28 Tote bei Unwetter in Mittelamerika

Bei schweren Unwettern in Mittelamerika sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen, 50 weitere Tote wurden nach einem Erdrutsch in einem Dorf im Zentrum Guatemalas befürchtet. „Es wird geschätzt, dass 25 Häuser, also die Hälfte des Dorfes, begraben sind und sich nicht weniger als 50 Personen in den Häusern befinden“, sagte Präsident Alejandro Giammattei zu Journalisten.

Ovidio Choc Pop, Bürgermeister der nahe gelegenen Stadt San Cristobal Verapaz, sprach im guatemaltekischen Fernsehen sogar von 75 Häusern und befürchtete 100 Tote. Erst am Freitag schafften es die Rettungskräfte nach Regierungsangaben, zu den Verschütteten vorzudringen. Der Zugang war schwierig gewesen. „Eta“ war als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie vier in Nicaragua auf Land getroffen, hatte sich dann auf dem Weg nach Honduras zwar zu einem tropischen Tiefdruckgebiet abgeschwächt, aber in der ganzen Region für heftigen Regen gesorgt. Nach Erdrutschen und Überschwemmungen kamen in Honduras mindestens 14 Menschen, in Guatemala und Panama jeweils fünf sowie in Costa Rica und Nicaragua jeweils zwei Menschen ums Leben.

Die Zahl der Opfer könnte nach Schätzungen auch aufgrund der Verschütteten in Guatemala allerdings noch deutlich steigen. Das Dorf Queja war nicht als Risikogebiet eingestuft worden, weshalb der Erdrutsch die Bewohner überraschte. Viele haben weder Trinkwasser noch Essen und warteten darauf, gerettet zu werden. In Honduras hatte die Regierung die Menschen in den tieferen Gebieten des Sula-Tals im Nordwesten des Landes dazu aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. „Der Pegelstand des Flusses Ulua hat 15 Meter überschritten“, teilte das Präsidialamt mit. „Die Überschwemmungen werden katastrophal sein.“ Mit Schnellbooten und Helikoptern holten Soldaten und Polizisten die Menschen aus den besonders gefährdeten Gebieten. Allerdings konnten die Einsatzkräfte offenbar nicht allen Opfern des Unwetters zügig helfen. „Niemand reagiert. Wir haben die Einsatzkräfte angerufen, aber niemand antwortet“, sagte ein Mann aus dem Departement Cortés in einem im Internet veröffentlichten Video. „Das Wasser geht nicht zurück, wir sind alle auf den Dächern. Bitte schickt dringend ein Boot.“

Auf Fotos war zu sehen, wie eine Familie sich mit einem Kanu in einer überschwemmten Straße fortbewegte oder ein Mann seine schwangere Frau durch hüfthohes Wasser trug. „Eta“ hat Honduras und Guatemala inzwischen verlassen, es regnet jedoch weiter. Nach einer ergiebigen Regenzeit in den vergangenen Monaten sind viele Böden allerdings bereits durchnässt und können kaum noch Wasser aufnehmen, die Gefahr von Erdrutschen steigt. „Eta“ ist der 28. Tropensturm im Atlantik in der laufenden Saison. So viele Tropenstürme gab es bisher nur im Jahr 2005. Die Hurrikan-Saison in der Karibik dauert noch bis zum 30. November. „Eta“ dürfte nach der Prognose des US-Hurrikanzentrums erneut auf die Karibik hinausziehen. Am Wochenende könnte der Tropensturm dann auf Kuba und die Kaimaninseln treffen.


Kommentieren


Schlagworte