L76-Totalsperre in Landeck: „Das war ein Schock für die Bevölkerung“

Die Nachricht hat eingeschlagen wie eine Bombe. Wie berichtet, muss die Landecker Straße (L76) für ein weiteres Jahr aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben.

Aufgrund großer lockerer Steine kann die Landecker Straße nicht wie geplant Ende November wieder aufgehen.
© Land Tirol

Landeck – Die Nachricht hat eingeschlagen wie eine Bombe. Wie berichtet, muss die Landecker Straße (L76) für ein weiteres Jahr – voraussichtlich bis zum Beginn der Wintersaison 2021/22 – gesperrt werden. Die Landecker und Fließer Wirtschaft trifft das ins Mark. „Für die Bevölkerung war das ein Schock“, erklärt der Fließer Bürgermeister Hans-Peter Bock. Viele, die die Einschränkungen bisher kritiklos ertragen haben, seien jetzt sauer.

Bei Bock lief am Montag das Telefon heiß. Er selbst findet die lange Dauer „happig“, Ziel müsse sein, „so früh wie möglich wieder aufzumachen“. Gleichzeitig habe er auch Verständnis: „Man kann dort kaum jemanden arbeiten lassen, geschweige denn durchfahren“, weist er auf die gefährliche Situation am Berg hin, die zur Verlängerung der Sperre geführt hat. Er will nun schauen, wie man die Unternehmen unterstützen kann. Auch der amtierende Landecker Stadtchef Thomas Hittler will sich für einen Konjunkturimpuls einsetzen.

Der Landecker Wirtschaftskammerobmann Michael Gitterle ist mit seinem Betrieb in Urgen selbst betroffen. Ein Unternehmer in der Fließer Au habe angekündigt, dass er schließen werde, so Gitterle. Freude habe man sicher keine – „aber wir brauchen die Galerie. Seit 2014 ist die Straße lebensgefährlich“, sieht auch er keine Alternative zum Bau.

Derzeit werden die rechtlichen Voraussetzungen für eine Verlängerung der Totalsperre getroffen. Neben der Vignettenbefreiung für den Land­ecker Tunnel geht es auch um die Umleitung über den Gramlachweg, wie BH-Verkehrsreferent Siggi Geiger erklärt. Man wird versuchen, ihn auch im Winter offen zu halten. Das dürfte nicht einfach sein, so könne man die schmale Straße zum Beispiel nicht salzen. (mr)


Kommentieren


Schlagworte