Strache-Ermittlungen auch rund um angebliches Urlaubsangebot

Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache steht wegen eines weiteren Verdachts im Visier der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Er soll in seiner Zeit als Vizekanzler von einem Glücksspielbetreiber einen Jachturlaub angeboten haben bekommen, schreibt die „Kronen Zeitung“. Im Raum steht der Vorwurf der Bestechung. Das Team Strache wies die Vorwürfe als „Fake news“ zurück. Strache selbst wollte nicht Stellung nehmen.

Es handelt sich nicht um den ersten Verdacht, Strache könnte Gegenleistungen für Gesetzesinitiativen im Glücksspielbereich versprochen bekommen haben. Die WKStA soll auch einen Flug im Privatjet nach Ibiza prüfen. Die Maschine soll einem Bekannten Straches, einem Unternehmer, gehört haben, der in einer Rechnungshofliste als Parteispender aufscheint.

Straches Partei kommentierte die neuen Vorwürfe so: „Strache hat sich niemals bestechen lassen, er war niemals auf der Yacht von Herrn Peter Z. und hat sich niemals von Herrn Peter Z. einladen lassen, er hat niemals einen Flug geschenkt oder geliehen bekommen, sondern privat gebucht und bezahlt.“

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte