Peugeot 208: Sonnenschein aus Frankreich mit Flair und Finesse

Den neuen Peugeot 208 kennzeichnen hohe konstruktive Dichte und Liebe zum Detail. Ein Kleinwagen, der aus seiner Klasse heraussticht.

LED-Scheinwerfer zieren die neue Löwen-Front des auffallend schick geratenen Franzosen.
© Fellner

Von Reinhard Fellner

Innsbruck — Wenn das renommierteste deutsche Automagazin dem neuen Peugeot 208 „Hochachtung" zollt und den Franzosen im Vergleichstest gleich die Eigenschaftswertung gewinnen lässt, dann sagt das schon einiges darüber aus, welch technisch großer Wurf Peugeot mit dem 208 gelungen ist.

Optisch steht der schick gezeichnete Viermeter hingegen als wahrer Nachfolger des legendären und klassenlosen 205 da. Kein kleiner Löw­e war seither so stilsicher gezeichnet — zahlreiche Details, wie die LED-bestückte Front, machen den 208 nicht nur in „Far­o Gelb" zum Hingucker. Noch besser als schaue­n ist aber fahren. Schon ab den ersten Metern offenbart der Löwe ein ausgesprochen quirliges Wesen mit schönem Alltagskomfort.

Unterstützt wird dies durch das kompakte Lenkrad des digitalen „i-Cockpits". Hier setzt sich Peugeot in der Innenraumgestaltung weit von so manchem Kleinen ab und bietet in Optik, Material und Qualität das Niveau höherer Klassen. In der getesteten GT Line gefielen auch die schön umgesetzten Digital­armaturen. Überhaupt lebt es sich vorne auf den toll geschnittenen Sitzen wie im großen Kompaktwagen.

Die Technik

  • Motor: Dreizylinder-Turbobenziner
  • Hubraum: 1199 ccm
  • Drehmoment: 205 Nm bei 1750 U/min
  • Leistung: 74 kW/101 PS
  • L/B/H:4055/1745/1430 mm
  • Gewicht: 1165/1595 kg
  • Kofferraumvolumen: 265 – 1106 l
  • Tankinhalt: 44 l
  • Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
  • 0 – 100 km/h: 9,9 Sekunden
  • Verbrauch: 5,4 l/100 Kilometer
  • Kraftübertragung: Frontantrieb
  • Preis: (100 GT Line): 24.230 Euro
  • CO2-Emission: (Norm): 120 g/km

Es war aber wohl das Gewicht von 1165 Kilogramm, das den 208 in seiner 100 PS-Turbobenzinervariante so ungemein gut motorisiert erscheinen ließ. Zusammen mit dem wendigen Fahrwerk ergab das im TT-Test jede Meng­e Fahrspaß — für gerade 5,4 Liter Super auf 100 Kilometern. Das bekannt gute PSA-Aggregat harmonierte hier mit der Sechsgangschaltung besonders gut. So erwachsen der 208 auch wirkt: In der zweiten Reihe und beim Kofferraum bleibt er Kleinwagen. Hier aber einer der besten und vor allem einer der begehrenswertesten. Ab 16.140 Euro darf man den schönen Löwen jeden Tag bändigen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte