Aller guten Dinge sollen drei sein: Reichenau fordert BW Linz heraus

Ein neun Jahre jüngerer Michael Walry duellierte sich 2011 mit der Wiener Austria, heute geht es im ÖFB-Cup gegen BW Linz.
© gepa

Innsbruck – Neun Jahre ist es her, dass die Reichenau nach sensationellen Siegen über Klagenfurt (4:1 i. E.) und Kapfenberg (2:1 n. V.) ins Achtelfinale des ÖFB-Cups eingezogen war. Die Belohnung war damals ein Match gegen die Austria (0:2), unvergessen auch das Zitat des damaligen Veilchen-Torjägers Roland Linz mit Blick auf den mal­trätierten Reichenauer Rasen („Wenn du auf diesem Platz mit deinem Hund spazieren gehst, musst du sogar den eintapen“). Damals wie voraussichtlich auch heute am Feld: Kapitän Michael Waldy.

Inzwischen hat die Reichen­au einen Kunstrasen – und dort geht es heute (16 Uhr, live auf oefb.tv) gegen Zweitligist BW Linz. Nachdem das Match zweimal ausgefallen war, sollen aller guten Dinge drei sein. „Wir sind Außenseiter, aber es ist alles möglich“, meinte Angreifer Michael Rauth. Schafft man die Sensation, trifft man im Achtelfinale auf Kapfenberg – und die kennt man ja schon seit 2011 ...

Weiters: heute: 2. Runde: Allerheiligen – Amstetten (15 Uhr, live oefb.tv). Achtelfinale: FAC – Klagenfurt (20.25 Uhr, live ORF Sport +). (TT)


Kommentieren


Schlagworte